Angeklagter Profi weiter im Kader von Aue

SID
Mittwoch, 07.09.2011 | 14:49 Uhr
Erzgebirge Aue reagiert im Fall der Anklage eines Profis ihrer Mannschaft erst einmal nicht
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Zweitligst Ergebirge Aue sieht sich nach der Anklage wegen schweren Raubes gegen einen Spieler der Profimannschaft nicht in Zugzwang.

Ergebirge Aue sieht sich nach der Anklage wegen schweren Raubes gegen einen Spieler der Profimannschaft nicht in Zugzwang. "Nach wie vor liegen von amtlicher Seite keine Informationen vor, die haben wir nur über verschiedene Medien bezogen", sagte Präsident Bernd Keller der Zeitung "Freie Presse".

Der angeklagte Spieler sei für ihn so lange unschuldig, bis er verurteilt werde, betonte der Klubvorsitzende. Deswegen werde der Profi weiterhin zum Zweitligakader gehören. Ob er in der 2. Liga zum Einsatz kommt, entscheide allein Trainer Rico Schmitt.

Zweite Chance?

Keller kündigte an, noch in dieser Woche das Gespräch mit seinem "Sorgenkind" zu suchen: "Ich denke, wir als Verein sollten sensibel reagieren. Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient."

Sollte der 22 Jahre alte Profi allerdings verurteilt werden, müsste sich auch der Verein überlegen, was zu tun sei und wie man dem Spieler helfen könne. "Es kann aber auch nicht sein, dass er ein Leben lang unter dieser Dummheit leiden soll", sagte Keller.

Freiheitsstrafe möglich

Dem Spieler wird vorgeworfen, an einem von insgesamt sieben Überfällen einer kriminellen Bande auf Spielcasinos beteiligt gewesen zu sein.

Dabei soll er in die Spielhalle gegangen sein, um dort die Lage zu prüfen. Als seine mutmaßlichen Mittäter den Raub begingen, soll sich der Fußballprofi auf der Toilette befunden haben.

Bei einer Verurteilung wegen schweren Raubes droht eine Freiheitsstrafe zwischen 3 und 15 Jahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung