2. Liga - 31. Spieltag

38 Strafanzeigen nach Ausschreitungen in Aue

SID
Freitag, 22.04.2011 | 14:45 Uhr
Cottbuser Fans sorgten mit Feuerwerkskörpern für einen vorübergehenden Spielabbruch
© Imago
Advertisement
Serie A
Live
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Live
Brighton -
Stoke
Primera División
Live
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Das Ost-Derby zwischen Erzgebirge Aue und Energie Cottbus (1:2) stand am Donnerstag kurz vor dem Abbruch. Aus dem Cottbuser Fan-Block flogen Feuerwerkskörper sogar auf die eigenen Spieler.

65 Minuten lang ging es im Zweitliga-Derby zwischen Erzgebirge Aue und Energie Cottbus um die Fußball-Vorherrschaft im Osten der Republik, doch dann überschatteten Ausschreitungen das sportliche Geschehen. Beim Stande von 1:0 für die Gäste aus Cottbus wurden im Fanblock der Lausitzer Feuerwerkskörper gezündet und in den Innenraum geworfen.

Schiedsrichter Peter Gagelmann aus Bremen musste die Begegnung fast zehn Minuten unterbrechen, doch das beruhigte die Übeltäter nicht. Im Gegenteil. Sogar die zur Beschwichtigung zum Fanblock geeilten Cottbuser Spieler wurden mit Feuerwerkskörpern beworfen. So geriet der 2:1 (1:0)-Sieg der Cottbuser, mit dem Aue sich wohl aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet haben dürfte, fast völlig zur Nebensache.

Wollitz entschuldigt sich für eigene Fans

"Das sind Szenen, wie ich sie noch nie erlebt habe. Dass die eigenen Spieler mit Feuerwerkskörper beworfen werden", sagte der Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz: "Ich kann mich nur dafür entschuldigen."

Und die hitzige Atmosphäre hielt auch noch nach dem Spiel an. Nachdem Wollitz nach eigener Aussage von Fans aus Aue auf dem Weg zur Pressekonferenz angepöbelt wurde, ließ der emotionale Trainer seinem Frust freien Lauf. Nachdem er im Stadion aufkommende Gerüchte, dass die Übeltäter nicht unbedingt Cottbuser Fans gewesen seien ("Aus welchem Lager auch immer"), laut formulierte, erntete er Gelächter - und verließ daraufhin die Pressekonferenz vorzeitig.

Auch sein Gegenüber Rico Schmitt zeigte sich über die Ausschreitungen entsetzt: "Es ist sehr ärgerlich, dass das Derby in einem solchen Rahmen abläuft. Jetzt werden wieder alle sagen, der Osten schlägt sich gegenseitig die Köpfe ein. Das ist enttäuschend."

38 Strafanzeigen nach Krawallen

Nach dem Spiel wurden insgesamt 38 Strafanzeigen gestellt. Die Vorwürfe beinhalten Körperverletzung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Einsatz von Pyrotechnik. Das teilte die Polizeidirektion Südwestsachsen am Freitag mit.

Entsetzt reagierten auch die Cottbuser Spieler. "Wir Spieler wollten die Fans beschwichtigen und auffordern, mit dem Abbrennen von Pyrotechnik aufzuhören. Doch dann wurden wir aus dem eigenen Fanblock beworfen", sagte Kapitän Marc-André Kruska: "Diese wenigen Leute, die nur zum Stunk machen ins Stadion kommen, machen mitunter alles kaputt. Es war die Rede davon, dass die Störenfriede gar keine Cottbus-Fans waren. Aber das wissen wir nicht."

Wollitz' Zukunft offen

Es wäre nicht das erste Mal, dass die Cottbuser Fans in dieser Saison negativ auffallen. Beim 3:1-Erfolg im DFB-Pokal-Achtelfinale beim VfL Wolfsburg hatten Energie-Anhänger ebenfalls durch mehrfaches Abbrennen von Feuerwerkskörpern für Ärger gesorgt. Im Anschluss an die Begegnung hatte Wollitz seine Zukunft bei den Lausitzern infrage gestellt und diesen Personen vorgeworfen, den Verein absichtlich schädigen zu wollen.

"Raketen, Pyrotechnik und Böller werfen ein schlechtes Licht auf den Verein - nicht zum ersten Mal. Das begleitet uns die gesamte Saison über, immer und immer wieder", hatte Wollitz damals gesagt: "Das lässt die Vermutung zu, dass bestimmte Leute dem Verein bewusst schaden wollen."

Die 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung