Fussball

Neymar beklagt sich über Gegenspieler - Mexiko-Trainer: "Schande für den Fußball"

Von SPOX
Neymar beschwerte sich beim Sieg gegen Mexiko über seine Gegenspieler.
© getty

Neymar hat sich nach dem 2:0-Sieg Brasiliens gegen Mexiko und dem damit einhergehenden Viertelfinaleinzug über seine Gegenspieler beklagt. Der Superstar hatte nicht nur mit einem Tor und einer Vorlage auf sich aufmerksam gemacht, sondern auch mit einer Schauspieleinlage.

In der 71. Minute war Miguel Layun zwar offenbar absichtlich, aber wohl nur leicht auf Neymars Knöchel gestiegen - woraufhin sich dieser theatralisch auf dem Boden wälzte und windete, ehe er aufstand und direkt weiterspielte. "Der Tritt war unsportlich. Sie haben schon vor dem Spiel zu viel gemeckert", klagte Neymar.

Zu diesem Zeitpunkt führte Brasilien dank Neymars Treffer in der 51. Minute mit 1:0. "Wir mussten leiden, es war sehr schwer. Wir wussten, dass wir vorne nur einen rein machen müssen, weil wir hinten sicher stehen", sagte Neymar. Erst in der Schlussphase erhöhte Roberto Firmino auf 2:0.

Neymar eine "Schande für den Fußball"

Neymar hatte sich bereits in der Vorrunde über die harte Gangart seiner Gegenspieler und inkonsequente Schiedsrichterentscheidungen beschwert. "Die Gegenspieler treten und die Schiedsrichter müssen darauf mehr achtgeben", sagte er nach dem 1:1 gegen die Schweiz. Neymar fiel auch in der Gruppenphase immer wieder mit überzogen theatralischen Aktionen auf.

"Es ist eine Schande für den Fußball. Es ist ein Negativbeispiel für die Welt, für Kinder und für den Fußball", ärgerte sich Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio. "Es sollte nicht so viel Schauspielerei vorhanden sein, und das hatte einen großen Einfluss auf uns. Ich denke, wir haben aufgrund der Entscheidungen des Schiedsrichters in der zweiten Halbzeit den Faden verloren. Fußball sollte ein körperlicher Sport sein."

Neymar wehrt sich gegen Osorio-Kritik

Auf die Worte von Osorio hin holte Neymar zum Gegenschlag aus: "Ich kümmere mich nicht um Kritik. Das kann mich als Sportler beeinflussen. Nach den letzten zwei Spielen habe ich lieber nicht mit der Presse gesprochen, weil es so viele Leute gibt, die über mich reden."

Der 26-Jährige forderte eine Rückbesinnung auf sportliche Aspekte: "Ich will einfach nur spielen und meinen Teamkameraden helfen. Dafür bin ich hier, für nichts anderes. Ich bin hier um zu gewinnen und hoffe, dass ich mich verbessern kann." Nationaltrainer Tite hatte sich bereits vor Neymar gestellt: "Ist es falsch, Abwehrspieler zu provozieren? Ich denke, das ist keine Sünde."

WM 2018 - Viertelfinale: Die Paarungen

DatumNr.Gegner 1Gegner 2
06.07.2018 - 16 UhrVF 1FrankreichUruguay
06.07.2018 - 20 UhrVF 2BrasilienBelgien/Japan
07.07.2018 - 16 UhrVF 3Schweden/SchweizKolumbien/England
07.07.2018 - 20 UhrVF 4RusslandKroatien
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung