Mexikos Chicharito äußert sich zu den Gerüchten um eine Party mit Escort-Damen

Von SPOX
Montag, 11.06.2018 | 10:37 Uhr
Chicharito tritt mit Mexiko bei der WM in Russland an.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Javier Hernandez hat den Gerüchten über eine angebliche Party einiger mexikanischer Nationalspieler mit 30 Escort-Damen widersprochen. Dies hatte zuvor die Zeitung TV Notas berichtet und entsprechende Fotos publiziert.

"Es gab keine Escort-Girls, das ist eine Respektlosigkeit! Wir haben nichts Schlimmes gemacht, es war unser freier Tag. Aber wir werden das nicht wiederholen", sagte Hernandez in einem Facebook-Video. "Es war ein Treffen anlässlich meines Geburtstags. Ich habe die Spieler eingeladen."

Das Fest soll nach dem 1:0-Sieg im Länderspiel gegen Schottland stattgefunden haben. Hector Herrera, der ursprünglich als Initiator der Feier dargestellt wurde, musste daraufhin übereinstimmenden Berichten zufolge nach Hause fliegen, um seine Ehe zu retten. Angeblich dachte er sogar über eine WM-Absage nach.

Mexikos Generalsekretär Guillermo Cantu sagte direkt nach dem Vorfall: "Es ist ein freier Tag und das sind die Risiken, die mit solchen Freiheiten einhergehen." Konsequenzen für die beteiligten Nationalspieler schloss er aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung