Fussball

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri provozieren gegen Serbien mit Doppeladler-Jubel

Von SPOX
Xherdan Shaqiri formte bei seinem Torjubel den albanischen Doppeladler.
© getty

Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri haben beim 2:1-Sieg der schweizerischen Nationalmannschaft gegen Serbien mit ihrem Torjubel provoziert. Beide formten nach ihren Toren mit ihren Händen einen Doppeladler, das Wappen Albaniens. Viele Beobachter deuteten dies als Provokation gegenüber dem serbischen Gegner.

Zuvor hatten die serbischen Anhänger Xhaka und Shaqiri das gesamte Spiel über ausgepfiffen. "Die Gegner sind mir scheißegal", erklärte Xhaka nach der Partie. Er widme den Sieg nur seiner Familie. Shaqiri sagte zur politischen Situation: "Was von serbischer Seite alles geschrieben wurde... Aber es geht hier nicht um Politik, sondern um Fußball."

Die Familien beider Spieler stammen aus dem Kosovo, wo 90 Prozent der Einwohner Albaner sind. Serbien erkennt den Kosovo allerdings nicht als Staat an und möchte seine frühere Provinz zurückgewinnen.

Seit dem Kosovo-Krieg in den Jahren 1998 und 1999 schwelt der Konflikt. Damals flohen viele Kosovo-Albaner in die Schweiz. Bis heute sind die Beziehungen angespannt.

Bereits am 23. Mai hatte Shaqiri bei Instagram ein Foto seines Schuhs mit einer kosovarischen Flagge gepostet, was in Serbien starke Kritik hervorrief. Xhaka hatte den Jubel bereits häufiger gezeigt, dabei hat die Nati den Jubel mit der Adler-Symbolik bereits vor gut drei Jahren für nicht erwünscht erklärt. Ob die Jubel-Posen für beide noch ein Nachspiel haben könnte, ist noch ungeklärt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung