Fussball

WM 2018 in Russland: Diese Teams stehen bereits im Achtelfinale

Von SPOX
Donnerstag, 28.06.2018 | 21:58 Uhr
Russland steht bereits als Achtelfinalist fest.
© getty

Der dritte Gruppenspieltag der WM 2018 in Russland ist vorbei. SPOX gibt einen Überblick, welche Nationen es ins Achtelfinale geschafft haben.

Neben dem Gastgeber Russland steht auch der Topfavorit Frankreich in der nächsten Runde. Auch Argentinien und Kroatien sind durch, Deutschland ist als Gruppenletzter ausgeschieden.

WM 2018: Diese Teams stehen im Achtelfinale

GruppeMannschaft
ARussland
AUruguay
BSpanien
BPortugal
CFrankreich
CDänemark
DKroatien
DArgentinien
EBrasilien
ESchweiz
FSchweden
FMexiko
GBelgien
GEngland
HKolumbien
HJapan

WM 2018: Das siind die Achtelfinal-Paarungen

DatumUhrzeitTeam ATeam B
30.06.16 UhrFrankreichArgentinien
30.06.20 UhrUruguayPortugal
01.07.16 UhrSpanienRussland
01.07.20 UhrKroatienDänemark
02.07.16 UhrBrasilienMexiko
02.07.20 UhrBelgienJapan
03.07.16 UhrSchwedenSchweiz
03.07.20 UhrKolumbienEngland

Gruppe A: Uruguay Gruppensieger - Russland Zweiter

Im Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien zeigte Russland gleich die offensive Qualitäten und gewann mit 5:0. Auch im zweiten Gruppenspiel gegen Ägypten war der Gastgeber enorm effektiv. Beim 3:1 konnte lediglich Hoffnungsträger Mohamed Salah für die Afrikaner einen Treffer erzielen. Im letzten Gruppenspiel kam es im Kampf um den Gruppensieg zum direkten Duell gegen Uruguay. Auch wegen einer frühen roten Karte verlor die Sbornaja allerdings mit 3:0.

Die Uruguayer gingen mit der Minimalausbeute von zwei 1:0-Siegen in die letzte Partie. Gegen Ägypten trafen die Südamerikaner erst kurz vor Schluss und auch gegen Saudi-Arabien taten sich die Uruguayer schwer, deutlicher wurde es erst gegen Russland. Uruguay ist neben Kroatien die einzige Mannschaft, die bislang noch kein Gegentor schlucken musste.

Gruppe B: Spanien am Ende knapp vor Portugal

Gleich im ersten Spiel trafen die beiden Favoriten Spanien und Portugal aufeinander. Ein wildes Spiel, in dem Cristiano Ronaldo drei Treffer erzielte, endete 3:3-Unentschieden. Im anderen Spiel gewann der Iran gegen Marokko. Am zweiten Spieltag gewannen beide südeuropäischen Teams ihre Spiele knapp mit 1:0 also sollte die Entscheidung am letzten Spieltag fallen.

Auch hier dauerte es bis in die Schlussphase, bis klar war, wer Gruppensieger wird. Spanien gelang kurz vor Schluss der 2:2-Ausgleich gegen Marokko und da Portugal zeitgleich den 1:1-Gegentreffer kassierte, stand La Furia Roja wieder an der Spitze. Portugal hatte am Ende sogar Glück, dass Iran kein zweites Tor gelang. In dem Fall wäre der Außenseiter sogar Erster gewesen.

Gruppe C: Frankreich mit Mühe zu zwei Siegen - Dänemark reicht Unentschieden

Gegen Australien war von Frankreich in der ersten Hälfte zunächst nicht viel zu sehen. Zwei Elfmeter nach der Pause sorgten für ein 1:1, lange sah dieser Spielstand als das Endergebnis aus. In der Schlussphase gelang den Franzosen mit Glück dennoch der Siegtreffer. Gegen ein stark aufspielendes Peru reichte ein Tor von Mbappe und der Achtelfinaleinzug war perfekt.

Dänemark sicherte sich im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich einen Punkt und steht somit als zweite Mannschaft der Gruppe C im Achtelfinale. Gleichzeitig verlor Konkurrent Australien gegen Peru mit 2:0.

Gruppe D: Kroatien überraschend dominant gegen Argentinien

Nachdem sich Kroatien in der ersten Begegnung bereits souverän gegen Nigeria durchsetzte, gelangen Rakitic und Co. gegen Argentinien ein echter Coup. 3:0 hieß es am Ende gegen den Vizeweltmeister. Kroatien hat sich damit vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert. Auch im dritten Spiel gegen Island gewann die kroatische Nationalmannschaft mit 2:1.

Neben den Kroaten gelang es Argentinien, sich noch in die K.o.-Runde zu retten. Die Albiceleste feierte einen dramatischen 2:1-Sieg gegen Nigeria.

Gruppe E: Brasilien und Schweiz setzen sich durch

In der Gruppe E setzte sich wie erwartet die Selecao durch. Aus dem Fußballfest wurde allerdings noch nichts - bisher mühte sich die brasilianische Mannschaft zu zwei Siegen und einem Unentschieden.

Die Schweiz hätte sich aufgrund der Niederlage von Serbien am letzten Spieltag ihr Spiel gegen Serbien auch verlieren dürfen. Im Achtelfinale fehlen der Nati mit Fabian Schär und Stephan Lichtsteiner zwei wichtige Spieler wegen ihrer Gelbsperren.

Gruppe F: Deutschland raus, Schweden und Mexiko weiter

Die wohl größte Überraschung des bisherigen Turniers ist das Abschneiden der DFB-Elf. Am letzten Spieltag hätte ein Sieg gegen die bis dahin punktlosen Südkoreaner gereicht, doch die deutsche Mannschaft verlor am Ende 2:0. Ebenfalls eine Überraschung war der souveräne Sieg Schwedens gegen Mexiko. Durch den Erfolg erreichte das Team sogar den Gruppensieg vor den Südamerikanern.

Bei der WM setzt sich hingegen der Fluch des Siegers weiter fort. Wie Spanien 2014 und Italien 2010 schied mit Deutschland der Sieger des vorangegangenen Turniers bereits in der Gruppenphase aus.

Gruppe G: Belgien wird Gruppensieger vor England

In der Gruppe G war die Ausgangslage vor dem Spieltag so klar wie in keiner anderen Gruppe. Belgien und England dominierten am zweiten Gruppenspieltag und gewannen mit 5:2 und 6:1. Beim direkten Aufeinandertreffen spielten beide Teams mit einer B-Elf. Das Spiel entschieden die Belgier für sich und ziehen somit als Gruppensieger ins Achtelfinale ein. Tunesien und Panama blieben ohne Chance.

Gruppe H: Kolumbien Erster, Japan durch Fair-Play-Wertung weiter

Bereits am ersten Spieltag gab es die ersten Überraschungen, als Senegal und Japan ihre Spiele gegen die Favoriten Polen und Senegal gewannen. Am zweiten Spieltag kam es zum direkten Duell der beiden Top-Teams, das die Südamerikaner deutlich für sich entschieden. Polen war damit bereits nach zwei Partien ausgeschieden.

Am finalen Spieltag wurde es schließlich denkbar knapp. Kolumbien gewann gegen Senegal und sicherte sich so den Gruppensieg. Da Japan ebenfalls gegen Polen verlor und Punkte- und Torausbeute gleich war, entschied die Fair-Play-Wertung um den zweiten Gruppenrang. Japan wies weniger Minuspunkte als Senegal auf und qualifizierte sich so für das Achtelfinale.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung