Fussball

FIFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Alli

SID
Dele Alli behauptet, dass die Geste als Witz an Kumpel Kyle Walker gedacht war
© getty

Dele Alli droht nach seiner Mittelfinger-Geste eine Strafe durch die FIFA. Wie der Weltverband am Freitag mitteilte, wurde ein Disziplinarverfahren gegen den 21-Jährigen eröffnet. Alli hatte im WM-Qualifikationsspiel am Montag zwischen England und der Slowakei (2:1) in der 77. Minute den Mittelfinger gezeigt.

"Um das klarzustellen: Die Geste war ein Witz zwischen mir und meinem guten Freund Kyle Walker", twitterte der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner Tottenham Hotspur, nachdem er durch die Fernsehbilder entlarvt wurde.

Auch Englands Teammanager Gareth Southgate nahm Alli schon unmittelbar nach Spielschluss in Schutz. "Dele und Kyle Walker blödelten herum, und Dele machte diese Bewegung in Richtung von Kyle", sagte Southgate nach Rücksprache mit Alli: "Sie haben eine merkwürdige Art zu kommunizieren." Auch Leicester-Stürmer Jamie Vardy verteidigte die Geste seines Nationalmannschaftskollegen: "Wenn er dafür gerügt wird, dann können wir genauso gut Emotionen und Freude verbieten."

Alli kein unbeschriebenes Blatt

Alli musste in der Vergangenheit bereits einige Strafen absitzen. Er verpasste den Titelkampf der Spurs in der Endphase der Saison 2015/16, weil er Claudio Yacob von West Bromwich Albion in den Magen geschlagen hatte. Im Februar wurde Alli vom Platz gestellt, weil er Gents Brecht Dejaegere während einer Europa-League-Partie gefährlich gefoult hatte.

Das UEFA-Reglement sieht vor, dass Spieler für beleidigende Gesten mit einer Sperre von drei Spielen belegt werden können. Das könnte dazu führen, dass Alli das erste Spiel der Engländer bei der WM 2018 in Russland verpasst.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung