Italienische Medien gehen mit Buffon hart ins Gericht

Italiens Medien mit Kritik nach Buffon-Patzer

SID
Freitag, 07.10.2016 | 11:33 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Italiens Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon ist nach seinem Patzer im WM-Qualifikationsspiel gegen Spanien (1:1) von der heimischen Presse teils harsch kritisiert worden. "Mamma mia, Gigi!", titelte Tuttosport.

So schrieb die Gazzetta dello Sport: "Buffon, was für eine Blamage", zeigte aber auch Mitleid mit dem 38-Jährigen: "Auch dem Besten passieren Fehler, was kann man Buffon schon sagen? Nichts, weil seine Leistungen allein für ihn sprechen. Wir können jedoch einen kolossalen Fehler nicht ignorieren." Buffon hatte Spaniens Vitolo am Donnerstag in der 55. Minute die Führung ermöglicht. Bei einer Rettungsaktion an der eigenen Strafraumlinie hatte er über den Ball getreten.

Erlebe die WM-Quali Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Corriere dello Sport gewann dem Aussetzer gar etwas Positives ab: "Der Schock des Fehlers des Kapitäns rüttelte die Mannschaft wach. Die Azzurri erinnerten sich daran, dass sie erst vor 100 Tagen die Spanier in Paris gedemütigt hatten."

Buffon selbst blickte mit Gelassenheit auf seinen Patzer. "Man hört nie auf, aus den eigenen Fehlern zu lernen. Das ist das Benzin, das den Motor eines Sportlers vorantreibt. Nach meinem Fehler haben wir uns von einer Last befreit. Für das, was wir in den letzten 25 Minuten geleistet haben, haben wir das Remis verdient", sagte der Torwart.

Gianluigi Buffon im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung