Fussball

Polizeijagd: Täuschte Valencia Verletzung vor?

Von Ben Barthmann

Die Polizei im Nacken und ein Länderspiel vor der Brust. Offenbar spielte Enner Valencia für Ecuador, um sich anschließend per Verletzung aus dem Stadion zu schleichen.

In der WM-Qualifikation überrannte Ecuador Chile regelrecht und machte einen weiteren Schritt Richtung Russland 2018. Mittendrin war Enner Valencia, der unter anderem den Assist zum 1:0 durch Antonio Valencia gab.

Doch nach rund 75 Minuten war Schluss für den Stürmer vom FC Everton. Er ließ sich verletzt auswechseln und wurde direkt in ein Krankenhaus zur weiteren Untersuchung gebracht.

Wie verschiedene Medien Ecuadords nun allerdings berichten, täuschte Valencia die Verletzung nur vor. Er entging damit der Polizei, die den 26-Jährigen aufgrund verpasster Unterhaltszahlungen sucht.

Bereits vor dem Spiel hatte diese versucht, Valencia festzunehmen. Bei der Anreise Richtung Stadion sei er allerdings unter Mithilfe seiner Teamkollegen nicht auffindbar gewesen.

Im Stadion ergab sich dann eine kuriose Szene: Während Valencia auf der Tartanbahn abtransportiert wurde, rannten ihm mehrere bewaffnete Polizisten hinterher. Wie die Situation ausging, ist bislang nicht bekannt.

Enner Valencia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung