Die Kraft der Depression

Sonntag, 06.07.2014 | 11:52 Uhr
Neymar wurde am Samstag aus dem Teamcamp per Hubschrauber abtransportiert
© getty
Advertisement
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai

Brasilien war geschockt, berappelt sich nach dem WM-Aus von Superstar Neymar aber schon wieder. Die Brasilianer hoffen auf den positiven Schub der negativen Nachrichten. Der Gastgeber ist siegessicher.

Den Sinn für Mode hat Neymar auch in seinem bisher schwersten Moment seiner Karriere nicht vergessen. Die schwarze Kappe saß schief auf seinem Kopf, als er die Video-Botschaft aufnahm, die der brasilianische Verband (CBF) in die Welt sendete.

Es waren emotionale Bilder, die im brasilianischen Fernsehen den ganzen Tag rauf und runter liefen. Der verletzte Superstar, der nach einem rüden Foul von Kolumbiens Juan Zuniga nicht mehr an der WM teilnehmen kann, schickte via Homepage des CBF kräftige Worte an die Mannschaft und an die ganze Nation, bevor er sich von seinen Teamkollegen verabschiedete und liegend aus dem Teamquartier in Teresopolis geflogen.

"Mir fehlen die Worte, um das zu beschreiben, was in meinem Kopf und in meinem Herzen vorging", sagte Neymar. "Ich will nur sagen, dass ich so bald wie möglich zurück sein werde." Er versuchte so positiv wie möglich zu wirken, aber er sah angeschlagen aus, die Augen waren von den Tränen der zurückliegenden Nacht gezeichnet.

Reaktionen zum WM-Aus von Brasiliens Neymar

Tränen der Trauer

Es waren Tränen der Schmerzen und Tränen der Trauer, die das ganze Land mit seinem großen Hoffnungsträger gleichzeitig vergoss. Brasilien hat kurz vor Schluss seinen Superstar und sein gefährlichste Waffe im Offensivspiel verloren. Selbst Staatspräsidenten Dilma Rousseff offenbarte ihre Trauer.

Was nun, lautet die meistgestellte Frage, die Trainer Luiz Felipe Scolari in den nächsten Tagen beantworten muss. Felipao hat schon vor dem Turnier betont, dass Brasilien nicht nur Neymar ist.

Er habe noch viele andere Spieler wie Oscar, Hulk oder Paulinho, die den Unterschied ausmachen könnten. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo diese Spieler das Vertrauen ihres Trainers zurückzahlen müssen.

Neymar war bisher die Schlüsselfigur im brasilianischen Spiel. Er war Initiator und Vollstrecker der überwiegenden Angriffe der Selecao. Ihn eins zu eins zu ersetzen wird unmöglich sein.

Depression weicht Aufbruchsstimmung

Als Neymar nach der Attacke Zunigas, der sich mittlerweile offiziell entschuldigt hat, vom Platz getragen wurde, machten schnell wilde Gerüchte die Runde. Als die Nachricht mit der Schwere der Verletzung publik wurde, breitete sich kollektives Entsetzen im Land aus. Es war ein Desaster.

Unter Schock mischte sich Wut, die sich in Morddrohungen gegen Kolumbiens Zuniga entlud. Ein absurder und nicht zu akzeptierender Ablauf, aber auch ein Zeichen, wie sehr Brasilien an die Magie seines Wunderknaben glaubte.

Nach den ersten Stunden der Depression ist aber eine neue Art von Aufbruchsstimmung spürbar. Es ist diese Jetzt-erst-recht-Mentalität, die die negative Stimmung gerade Stück für Stück vertreibt.

Siegessicher gegen Deutschland

Die Menschen in Brasilien schöpfen neue Hoffnung, nachdem sie positive Signale von Neymar erhalten haben. Die Fans sind sich sicher, dass in jedem Rückschlag auch eine neue Chance steckt. Der Ausfall des bisher gefeierten Helden könnte die Mannschaft als Gruppe noch stärker machen.

Es ist kein Zweckoptimismus, den die Menschen hier ausstrahlen. Sie glauben daran, dass der Ausfall Neymars eine versteckte Möglichkeit sein kann, noch mehr aus der Mannschaft herauszuholen. Vor dem Halbfinale gegen Deutschland am Dienstag gegen Deutschland in Belo Horizonte sind die Anhänger trotz der Nackenschläge siegessicher.

Einspruch gegen Silvas Sperre

Denn Neymars Wirbelbruch ist beileibe nicht die einzige schlechte Nachricht, die die Selecao in den letzten beiden Tagen verkraften musste. Am Samstag ereilte Linksverteidiger Marcelo die Nachricht, dass sein Großvater gestorben ist.

Und noch vor der Verletzung Neymars hatte sich Kapitän Thiago Silva seine zweite Gelbe Karte im Turnier abgeholt, er fehlt gesperrt gegen die DFB-Auswahl. Auch wenn Brasilien den verzweifelten Versuch unternommen hat, Einspruch gegen die Verwarnung des 29-Jährigen einzulegen.

Spielerisch wirkt sein Ausfall nicht ganz so schwer, aber der Verteidiger von Paris St.-Germain ist der emotionale Leader des Teams und einer der besten Abwehrspieler der Welt. Mit Dante und dem ehemaligen Leverkusener Henrique stehen immerhin zwei hochwertige Alternativen zur Verfügung.

Ersatzmann Willian angeschlagen

Aber wie will Scolari Neymar ersetzen? Er hat vier der zehn Tore Brasiliens bei dieser WM erzielt und eines vorgelegt. Als erster Ersatz gilt Willian vom FC Chelsea, aber der - und da schließt sich der Kreis der Hiobsbotschaften - musste am Samstag das Training nach einem Zweikampf mit Hernanes wegen Rückenproblemen abbrechen.

Brasilien ist angeschlagen, aber es sammelt sich gerade neu und wird mit gebündelter Kraft ins Halbfinale gehen. Der angenommen Vorteil für Deutschland könnte sich aufgrund der zusätzlichen Motivation der Brasilianer als Trugschluss herausstellen.

Zwar habe man Neymar seinen "Traum genommen, ein WM-Finale zu spielen, aber der Traum, Weltmeister zu werden, ist noch nicht zu Ende. Es fehlen noch zwei Spiele, und ich bin sicher, dass meine Teamkollegen alles tun werden, um diesen Pokal zu heben. Sie werden den Titel holen, und ich werde bei der Mannschaft sein. Ganz Brasilien wird zusammen feiern."

Neymars Statistiken bei der WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung