Nach Löws Drohung

Im DFB-Team beginnt das große Zittern

SID
Dienstag, 04.03.2014 | 15:05 Uhr
Lahm und Co. zählen bei der WM in Brasilien zu den Favoriten auf den Titel
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nachdem Joachim Löw zu Wochenbeginn mit deutlichen Worten das Anforderungsprofil für seine WM-Kandidaten noch einmal präzisiert hatte, beginnt auch bei etablierten deutschen Nationalspielern das Zittern um ein WM-Ticket.

Mit seinem aufsehenerregenden Appell hat Bundestrainer Joachim Löw rund 100 Tage vor dem Start der WM-Endrunde das große Zittern bei seinen Brasilien-Kandidaten ausgelöst.

Plötzlich müssen sogar vermeintlich gesetzte Stars wie Mesut Özil, Mario Gomez, Lukas Podolski, Mats Hummels oder Marco Reus um ihre Plätze bangen.

Positive Resonanz auf Weckruf

Vor dem ersten Länderspiel des Jahres gegen Chile am Mittwoch in Stuttgart (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) erhielt Löw zunächst einmal Rückendeckung von seinem Kapitän.

"Jetzt muss jedem klar sein, dass die Leistung noch mehr zählt als in den vergangenen Monaten. Wir haben große Ziele, dafür muss jeder topfit sein. Die Vergangenheit zählt nicht, jeder ist austauschbar, jeder muss um seinen Platz kämpfen", sagte Philipp Lahm, der von einer positiven Resonanz auf den Weckruf des Trainers innerhalb des Teams berichtete.

Der unumstrittene Lahm glaubt fest daran, dass seine Kollegen die Zeichen der Zeit erkannt haben und die verbleibenden rund zwei Monate bis zur Bekanntgabe des vorläufigen WM-Aufgebotes durch Löw am 8. Mai im Sinne des Bundestrainers für ihre WM-Bewerbung nutzen:

"Ich bin überzeugt davon, dass alle die Vorgaben des Trainers umsetzen und wir in Brasilien eine sehr gute Mannschaft haben werden."

Poldi einer der Wackelkandidaten

Der 30-Jährige forderte gleich für den ersten Auftritt des WM-Mitfavoriten in diesem Jahr eine Reaktion. "Wir müssen gegen einen sehr guten Gegner gut spielen und gewinnen", lautete die Formel des Bayern-Profis, der wie auch im Klub im Mittelfeld auflaufen wird.

Das der einst gesetzte Podolski in der Startelf steht, ist dagegen unwahrscheinlich. Der 111-malige Nationalspieler verdeutliche als einer der möglichen Wackelkandidaten, dass er persönlich, aber auch seine Kollegen die Warnung des Bundestrainers verstanden haben.

"Es wäre völlig falsch zu sagen, dass alles gut ist. Da muss sich jeder angesprochen fühlen. Es wäre fahrlässig zu sagen, man ist bereit, gut drauf und dabei und muss nichts mehr machen. Man muss im Verein und der Nationalmannschaft Gas geben", sagte der 28-Jährige, der wegen eines Muskelbündelrisses dem FC Arsenal monatelang gefehlt hatte:"Angst habe ich nicht. Ich bin auf einem guten Weg und werde alles dafür tun, bei der WM dabei zu sein."

Khedira mit Sonderstatus

Die Chance bleibt dem Dortmunder Dauerpatienten Ilkay Gündogan möglicherweise verwehrt - seine WM-Aktien sind verletzungsbedingt sehr stark gesunken. Der gerade erst nach seinem Kreuzbandriss wieder ins Lauftraining eingestiegene Sami Khedira genießt im Gegensatz zu anderen dagegen einen Sonderstatus:

"Er hat einem Mehrwert für die Mannschaft, auch wenn er nur 80 oder 90 Prozent fit ist", sagte der Bundestrainer über den Mittelfeldspieler von Real Madrid.

Wenn mit dem Spiel gegen Chile die "Phase der Wahrheit und Klarheit" beginnt, wie es der Bundestrainer formulierte, werden die aktuellen Probleme des 54-Jährigem aber jedem vor Augen geführt.

Neben aktuell verletzten Spielern wie Thomas Müller, Sven und Lars Bender, Gündogan und Khedira fehlen Löw auch zuletzt regelmäßig mal pausierenden Akteure wie Mario Gomez, Marco Reus, Mats Hummels, Julian Draxler und Benedikt Höwedes. Die formschwachen Max Kruse und HSV-Keeper René Adler ließ der Bundestrainer zudem außen vor.

Neulinge und Rückkehrer

Dafür setzte der Coach mit der Nominierung der Neulinge Pierre-Michel Lasogga, Matthias Ginter, Shkodran Mustafi und André Hahn ein zusätzliches Zeichen. In Rückkehrer Kevin Großkreutz, der gegen Chile auf der rechten Seite der Viererkette beginnt, übt ein weiterer Kandidat Druck aus.

Unklar ist noch, ob Torjäger Miroslav Klose nach seiner Beckenprellung rechtzeitig fit wird. Sollte der Italien-Legionär ausfallen, schlägt wohl für Lasogga die große Stunde.

Unterstützung für seine knallharte Linie erhielt Löw am Dienstag unter anderem von Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer. "Der Weckruf kann ganz guttun. Jogi hat ja verletzungsbedingt einige Problemfälle. 1986 habe ich nach Mexiko auch zu viele angeschlagene Spieler mitgenommen, in der Hoffnung, dass sie noch fit werden. Sie wurden es nicht. Das hat uns vielleicht den Titel gekostet", berichtete der frühere DFB-Teamchef in der Bild von seinen eigenen Erfahrungen.

Der Kader für das Spiel gegen Chile

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung