Dienstag, 04.03.2014

Nach Löws Drohung

Im DFB-Team beginnt das große Zittern

Nachdem Joachim Löw zu Wochenbeginn mit deutlichen Worten das Anforderungsprofil für seine WM-Kandidaten noch einmal präzisiert hatte, beginnt auch bei etablierten deutschen Nationalspielern das Zittern um ein WM-Ticket.

Lahm und Co. zählen bei der WM in Brasilien zu den Favoriten auf den Titel
© getty
Lahm und Co. zählen bei der WM in Brasilien zu den Favoriten auf den Titel

Mit seinem aufsehenerregenden Appell hat Bundestrainer Joachim Löw rund 100 Tage vor dem Start der WM-Endrunde das große Zittern bei seinen Brasilien-Kandidaten ausgelöst.

Plötzlich müssen sogar vermeintlich gesetzte Stars wie Mesut Özil, Mario Gomez, Lukas Podolski, Mats Hummels oder Marco Reus um ihre Plätze bangen.

Positive Resonanz auf Weckruf

Vor dem ersten Länderspiel des Jahres gegen Chile am Mittwoch in Stuttgart (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) erhielt Löw zunächst einmal Rückendeckung von seinem Kapitän.

"Jetzt muss jedem klar sein, dass die Leistung noch mehr zählt als in den vergangenen Monaten. Wir haben große Ziele, dafür muss jeder topfit sein. Die Vergangenheit zählt nicht, jeder ist austauschbar, jeder muss um seinen Platz kämpfen", sagte Philipp Lahm, der von einer positiven Resonanz auf den Weckruf des Trainers innerhalb des Teams berichtete.

Der unumstrittene Lahm glaubt fest daran, dass seine Kollegen die Zeichen der Zeit erkannt haben und die verbleibenden rund zwei Monate bis zur Bekanntgabe des vorläufigen WM-Aufgebotes durch Löw am 8. Mai im Sinne des Bundestrainers für ihre WM-Bewerbung nutzen:

"Ich bin überzeugt davon, dass alle die Vorgaben des Trainers umsetzen und wir in Brasilien eine sehr gute Mannschaft haben werden."

Get Adobe Flash player

Poldi einer der Wackelkandidaten

Der 30-Jährige forderte gleich für den ersten Auftritt des WM-Mitfavoriten in diesem Jahr eine Reaktion. "Wir müssen gegen einen sehr guten Gegner gut spielen und gewinnen", lautete die Formel des Bayern-Profis, der wie auch im Klub im Mittelfeld auflaufen wird.

Das der einst gesetzte Podolski in der Startelf steht, ist dagegen unwahrscheinlich. Der 111-malige Nationalspieler verdeutliche als einer der möglichen Wackelkandidaten, dass er persönlich, aber auch seine Kollegen die Warnung des Bundestrainers verstanden haben.

"Es wäre völlig falsch zu sagen, dass alles gut ist. Da muss sich jeder angesprochen fühlen. Es wäre fahrlässig zu sagen, man ist bereit, gut drauf und dabei und muss nichts mehr machen. Man muss im Verein und der Nationalmannschaft Gas geben", sagte der 28-Jährige, der wegen eines Muskelbündelrisses dem FC Arsenal monatelang gefehlt hatte:"Angst habe ich nicht. Ich bin auf einem guten Weg und werde alles dafür tun, bei der WM dabei zu sein."

Khedira mit Sonderstatus

Die Chance bleibt dem Dortmunder Dauerpatienten Ilkay Gündogan möglicherweise verwehrt - seine WM-Aktien sind verletzungsbedingt sehr stark gesunken. Der gerade erst nach seinem Kreuzbandriss wieder ins Lauftraining eingestiegene Sami Khedira genießt im Gegensatz zu anderen dagegen einen Sonderstatus:

"Er hat einem Mehrwert für die Mannschaft, auch wenn er nur 80 oder 90 Prozent fit ist", sagte der Bundestrainer über den Mittelfeldspieler von Real Madrid.

Wenn mit dem Spiel gegen Chile die "Phase der Wahrheit und Klarheit" beginnt, wie es der Bundestrainer formulierte, werden die aktuellen Probleme des 54-Jährigem aber jedem vor Augen geführt.

Neben aktuell verletzten Spielern wie Thomas Müller, Sven und Lars Bender, Gündogan und Khedira fehlen Löw auch zuletzt regelmäßig mal pausierenden Akteure wie Mario Gomez, Marco Reus, Mats Hummels, Julian Draxler und Benedikt Höwedes. Die formschwachen Max Kruse und HSV-Keeper René Adler ließ der Bundestrainer zudem außen vor.

Alle Bundestrainer seit 1932: Von Nerz bis Löw
Nachfolger des ersten Bundestrainers Otto Nerz (1926-1936) war Sepp Herberger (1936-1942). Er übernahm die Mannschaft nach dem Ausscheiden bei der Olympiade 1936 und musste zur Weltmeisterschaft ein Team aus Österreichern und Deutschen zusammenstellen
© imago
1/10
Nachfolger des ersten Bundestrainers Otto Nerz (1926-1936) war Sepp Herberger (1936-1942). Er übernahm die Mannschaft nach dem Ausscheiden bei der Olympiade 1936 und musste zur Weltmeisterschaft ein Team aus Österreichern und Deutschen zusammenstellen
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer.html
Er kehrte nach der Kriegspause zurück zur Fußballmannschaft der BRD (1950–1964) und gewann 1954 beim berühmten Wunder von Bern die Weltmeisterschaft in der Schweiz
© imago
2/10
Er kehrte nach der Kriegspause zurück zur Fußballmannschaft der BRD (1950–1964) und gewann 1954 beim berühmten Wunder von Bern die Weltmeisterschaft in der Schweiz
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=2.html
Helmut Schön (1964–1978) wurde Nachfolger von Herberger, nachdem dieser zurückgetreten war. Unter dem neuen Trainer blühte Deutschland regelrecht auf, es waren die erfolgreichsten Jahre des DFB. Höhepunkt war der Weltmeistertitel 1974 im eigenen Land
© getty
3/10
Helmut Schön (1964–1978) wurde Nachfolger von Herberger, nachdem dieser zurückgetreten war. Unter dem neuen Trainer blühte Deutschland regelrecht auf, es waren die erfolgreichsten Jahre des DFB. Höhepunkt war der Weltmeistertitel 1974 im eigenen Land
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=3.html
Jupp Derwall (1978–1984) war zuvor Assistenztrainer der A-Nationalmannschaft, bekam jedoch 1978 das Amt als Chefcoach des DFB und setzte die Arbeit seines Vorgängers mit dem Gewinn der EM 1980 nahtlos fort
© getty
4/10
Jupp Derwall (1978–1984) war zuvor Assistenztrainer der A-Nationalmannschaft, bekam jedoch 1978 das Amt als Chefcoach des DFB und setzte die Arbeit seines Vorgängers mit dem Gewinn der EM 1980 nahtlos fort
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=4.html
Franz Beckenbauer (1984–1990) begann seine Karriere aufgrund der fehlenden Trainerlizenz als Teamchef. Dennoch führte der Kaiser die Mannschaft 1990 zum Weltmeistertitel in Italien
© getty
5/10
Franz Beckenbauer (1984–1990) begann seine Karriere aufgrund der fehlenden Trainerlizenz als Teamchef. Dennoch führte der Kaiser die Mannschaft 1990 zum Weltmeistertitel in Italien
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=5.html
Berti Vogts (1990–1998) beerbte Beckenbauer nach der WM 1990 und errang 1996 den Europameister-Titel
© getty
6/10
Berti Vogts (1990–1998) beerbte Beckenbauer nach der WM 1990 und errang 1996 den Europameister-Titel
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=6.html
Erich Ribbeck (1998–2000) hielt sich nur kurz als Bundestrainer. Nach dem katastrophalen Vorrunden-Aus in Belgien 2000 musste er bereits nach zwei Jahren seinen Platz räumen und bleibt der Trainer mit den wenigsten Pflichtspielen
© getty
7/10
Erich Ribbeck (1998–2000) hielt sich nur kurz als Bundestrainer. Nach dem katastrophalen Vorrunden-Aus in Belgien 2000 musste er bereits nach zwei Jahren seinen Platz räumen und bleibt der Trainer mit den wenigsten Pflichtspielen
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=7.html
Rudi Völler (2000–2004) übernahm die Mannschaft von Ribbeck und sollte sie zurück in die Spur führen. Er erreichte überraschend das Finale der WM 2002, wo der DFB an Brasilien scheiterte. Nach der EM 2004 trat er allerdings zurück
© getty
8/10
Rudi Völler (2000–2004) übernahm die Mannschaft von Ribbeck und sollte sie zurück in die Spur führen. Er erreichte überraschend das Finale der WM 2002, wo der DFB an Brasilien scheiterte. Nach der EM 2004 trat er allerdings zurück
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=8.html
Jürgen Klinsmann (2004–2006) war der Macher des Sommermärchens 2006, bei dem die Deutschen bei der WM im eigenen Land bis ins Halbfinale durchmarschierten, dort allerdings am späteren Weltmeister Italien scheiterten
© getty
9/10
Jürgen Klinsmann (2004–2006) war der Macher des Sommermärchens 2006, bei dem die Deutschen bei der WM im eigenen Land bis ins Halbfinale durchmarschierten, dort allerdings am späteren Weltmeister Italien scheiterten
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=9.html
Joachim Löw (seit 2006) begann nach der WM im eigenen Land mit einem langsamen, aber stetigen Umbruch der deutschen Mannschaft, der 2014 mit dem Weltmeistertitel seinen Höhepunkt fand
© getty
10/10
Joachim Löw (seit 2006) begann nach der WM im eigenen Land mit einem langsamen, aber stetigen Umbruch der deutschen Mannschaft, der 2014 mit dem Weltmeistertitel seinen Höhepunkt fand
/de/sport/diashows/alle-bundestrainer-seit-1926/alle-bundestrainer-seit-1932-otto-nerz-joachim-loew-juergen-klinsmann-franz-beckenbauer,seite=10.html
 

Neulinge und Rückkehrer

Dafür setzte der Coach mit der Nominierung der Neulinge Pierre-Michel Lasogga, Matthias Ginter, Shkodran Mustafi und André Hahn ein zusätzliches Zeichen. In Rückkehrer Kevin Großkreutz, der gegen Chile auf der rechten Seite der Viererkette beginnt, übt ein weiterer Kandidat Druck aus.

Unklar ist noch, ob Torjäger Miroslav Klose nach seiner Beckenprellung rechtzeitig fit wird. Sollte der Italien-Legionär ausfallen, schlägt wohl für Lasogga die große Stunde.

Unterstützung für seine knallharte Linie erhielt Löw am Dienstag unter anderem von Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer. "Der Weckruf kann ganz guttun. Jogi hat ja verletzungsbedingt einige Problemfälle. 1986 habe ich nach Mexiko auch zu viele angeschlagene Spieler mitgenommen, in der Hoffnung, dass sie noch fit werden. Sie wurden es nicht. Das hat uns vielleicht den Titel gekostet", berichtete der frühere DFB-Teamchef in der Bild von seinen eigenen Erfahrungen.

Der Kader für das Spiel gegen Chile


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.