Donnerstag, 06.03.2014
wird geladen

Die Testspiele im Überblick

Spanien schlägt Italien & CR7-Rekord

Spanien gewinnt gegen Italien die Wiederauflage des EM-Finals von 2012. Frankreich bezwingt erschreckend schwache Niederländer dank zweier Traumtore. England erledigt die Pflichtaufgabe gegen Dänemark. Argentinien enttäuscht, Lionel Messi übergibt sich auf dem Platz und Cristiano Ronaldo stellt einen Rekord auf.

Pedro erzielte für Spanien das Tor des Tages
© getty
Pedro erzielte für Spanien das Tor des Tages

Rumänien - Argentinien 0:0

Was für ein Kerl: Gegen Ende der ersten Halbzeit übergab sich Lionel Messi auf dem Platz - und zur zweiten Hälfte kehrte er aufs Feld zurück. Bis dato hatte die so namhafte Offensive der Argentinier mit Messi, Sergio Agüero, Angel di Maria und Gonzalo Higuain reichlich wenig produziert.

Stattdessen überraschten die Rumänen: Sie boten dem großen Favoriten einen echten Schlagabtausch und hätten sogar durch den Stuttgarter Alexandru Maxim in Führung gehen müssen. Doch der Referee pfiff das Tor aus unersichtlichen Gründen zurück.

Im zweiten Durchgang bekam Argentinien die Gastgeber besser in den Griff und wurde mit zunehmender Spieldauer stärker. Die Albiceleste hätte sich den Sieg verdient gehabt, aber di Maria und Palacio vergaben gute Chancen. Dennoch blieb es ein insgesamt enttäuschender Auftritt für einen Titelkandidaten der WM 2014.

Schweiz - Kroatien 2:2 (2:1)

Tore: 1:0 Drmic (34.), 1:1 Olic (41.), 2:1 Drmic (43.), 2:2 Olic (55.)

Das Testspiel zwischen der Schweiz und Kroatien kann getrost als eine Art Privatduell zwischen Josip Drmic und Ivica Olic gewertet werden. Beide Akteure waren nicht nur die auffälligsten Spieler ihrer Mannschaft, sondern sorgten mit ihren Treffern auch für das letztlich gerechte Remis.

Die Hausherren verbuchten zunächst den besseren Start, wirkliche Torchancen waren jedoch Mangelware. Bis zur 34. Minute, als Josip Drmic einen Fehler der Gäste ausnutzte und mit einem sehenswerten Schlenzer aus 17 Metern Danijel Subasic im Tor der Kroaten keine Chance ließ. Kurz vor der Halbzeit ging es dann Schlag auf Schlag. Zunächst sorgte Olic nach einer Ecke für den Ausgleich, Johan Djourou verlor zuvor ein Kopfballduell gegen Nikica Jelavic. Nur zwei Minuten später stellte Drmic den alten Abstand wieder her.

Deutschland schlägt Chile - Die SPOX-Analyse

In der zweiten Halbzeit bot sich den 17.200 Zuschauern in St. Gallen dann ein gänzlich anderes Bild. Die Schweiz präsentierte sich nun deutlich passiver als zu Beginn der Partie. Zehn Minuten dauerte es, bis Olic dies nach einer Schwäche von Stephan Lichtsteiner ausnutzte und mit seinem zweiten Treffer des Abends für den erneuten Ausgleich sorgte. In der Folge versuchten es die Gäste, die nun deutlich stärker agierten, zumeist mit hohen Bällen, schafften es jedoch nicht, Keeper Diego Benaglio ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Get Adobe Flash player

Belgien - Elfenbeinküste 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Fellaini (17.), 2:0 Nainggolan (51.), 2:1 Drogba (74.), 2:2 Gradel (90.+2)

Belgien versuchte immer wieder das Spiel über die linke Seite aufzuziehen. Wolfsburgs Kevin De Bruyne und Arsenals Jan Vertonghen rannten immer wieder gegen Serge Aurier an. Die Seite des Toulouse-Profis hatte Nationalcoach Marc Wilmots offenbar als Schwachstelle ausgemacht. Er behielt Recht, als der eingewechselte Radja Nainggolan aus extrem spitzen Winkel das 2:0 besorgte.

Dabei war die deutliche Führung leicht verwunderlich. Die Afrikaner agierten mit extrem hoch postierten Außenverteidigern, hatten aber auch mehr Ballbesitz und Vorteile im Zweikampf. Stuttgarts Artur Boka hielt sich mehr in der gegnerischen Hälfte auf denn in der eigenen.

Doch erst als Didier Drogba eingewechselt wurde, gelang es den Ivorern auch mal bis zum Strafraum durchzudringen. Es folgte direkt das erste Tor: Der Galatasaray-Stürmer besorgte in der 74. Minute den Anschluss, ehe Max Gradel in der zweiten Minute der Nachspielzeit sogar noch ausglich - es war erst der dritte Schuss aufs Tor der Elfenbeinküste.

Frankreich - Niederlande 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Benzema (32.), 2:0 Matuidi (41.)

Zwei Traumtore ins linke Eck brachten Frankreich auf die Siegerstraße: Zunächst hämmerte Karim Benzema das Spielgerät aus spitzem Winkel vorbei an Jasper Cillessen in die Maschen, noch vor der Pause erhöhte Blaise Matuidi per Seitfallzieher aus acht Metern zum 2:0. Der Parc des Princes feierte sein Tricolore-Team, die Messe war gelesen.

Deutschland - Chile: Die besten Bilder
DEUTSCHLAND - CHILE 1:0: Mesut Özil wurde vor der Partie als Nationalspieler des Jahres 2013 ausgezeichnet
© getty
1/9
DEUTSCHLAND - CHILE 1:0: Mesut Özil wurde vor der Partie als Nationalspieler des Jahres 2013 ausgezeichnet
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger.html
Für eine Überraschung sorgte Marcell Jansen noch vor Anpfiff: Er durfte hinten links in der Viererkette ran. Nach 22 Minuten war das Abenteuer verletzungsbedingt schon wieder beendet
© getty
2/9
Für eine Überraschung sorgte Marcell Jansen noch vor Anpfiff: Er durfte hinten links in der Viererkette ran. Nach 22 Minuten war das Abenteuer verletzungsbedingt schon wieder beendet
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=2.html
Die Deutschen mit Miro Klose liefen gegen Chile erstmals in den rot-schwarzen Auswärtstrikots auf
© getty
3/9
Die Deutschen mit Miro Klose liefen gegen Chile erstmals in den rot-schwarzen Auswärtstrikots auf
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=3.html
Und dann stand's plötzlich 1:0: Mario Götze netzte zur Führung ein
© getty
4/9
Und dann stand's plötzlich 1:0: Mario Götze netzte zur Führung ein
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=4.html
Bastian Schweinsteiger gab nach langer Verletzungspause sein Comeback im DFB-Dress
© getty
5/9
Bastian Schweinsteiger gab nach langer Verletzungspause sein Comeback im DFB-Dress
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=5.html
Högscht erregt, unser Jogi!
© getty
6/9
Högscht erregt, unser Jogi!
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=6.html
Zurecht: Alexis Sanchez und Co. erarbeiteten sich viele Chancen - zu viele
© getty
7/9
Zurecht: Alexis Sanchez und Co. erarbeiteten sich viele Chancen - zu viele
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=7.html
Manuel Neuer musste gleich mehrfach eingreifen
© getty
8/9
Manuel Neuer musste gleich mehrfach eingreifen
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=8.html
Am Ende langte es für Jogis Mannen doch zum Sieg
© getty
9/9
Am Ende langte es für Jogis Mannen doch zum Sieg
/de/sport/diashows/1403/fussball/deutschland-chile-arturo-vidal-kevin-grosskreutz-jogi-loew-bastian-schweinsteiger,seite=9.html
 

Ohne die verletzten Bundesliga-Legionäre Arjen Robben und Rafael van der Vaart entwickelte sich von Beginn an eine flotte Partie. Die Niederländer waren in den Anfangsminuten die spielbestimmende Mannschaft, doch mit zunehmender Spieldauer wurden Les Bleus stärker und erkämpften sich die Hoheit über das Mittelfeld.

Anders als in zahlreichen WM-Qualifikationsspielen überzeugten die Franzosen mit mannschaftlich geschlossenem Pressing und Kreativität im Spiel nach vorne. Zwischen der 30. Und 45. Minute hatten die Gastgeber ihre größte Drangphase, Benzema und Matuidi erzielten zwei wunderschöne Tore. Antoine Griezmann zeigte ein ansprechendes Debüt.

Im zweiten Durchgang schalteten die Franzosen einen Gang nach unten. Die Niederländer zeigten eine enttäuschende Leistung und kamen nicht mehr zurück ins Spiel. Franck Ribery wurde nach 63 Minuten eingewechselt und gab sein Comeback, wurde jedoch nicht mehr auffällig. Klaas-Jan Huntelaar verbrachte 90 Minuten auf der Bank.

Get Adobe Flash player

Seite 2: ESP - ITA und ENG - DEN

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.