wird geladen

Die Testspiele im Überblick

Spanien schlägt Italien & CR7-Rekord

Von SPOX
Donnerstag, 06.03.2014 | 00:04 Uhr
Pedro erzielte für Spanien das Tor des Tages
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Spanien gewinnt gegen Italien die Wiederauflage des EM-Finals von 2012. Frankreich bezwingt erschreckend schwache Niederländer dank zweier Traumtore. England erledigt die Pflichtaufgabe gegen Dänemark. Argentinien enttäuscht, Lionel Messi übergibt sich auf dem Platz und Cristiano Ronaldo stellt einen Rekord auf.

Rumänien - Argentinien 0:0

Was für ein Kerl: Gegen Ende der ersten Halbzeit übergab sich Lionel Messi auf dem Platz - und zur zweiten Hälfte kehrte er aufs Feld zurück. Bis dato hatte die so namhafte Offensive der Argentinier mit Messi, Sergio Agüero, Angel di Maria und Gonzalo Higuain reichlich wenig produziert.

Stattdessen überraschten die Rumänen: Sie boten dem großen Favoriten einen echten Schlagabtausch und hätten sogar durch den Stuttgarter Alexandru Maxim in Führung gehen müssen. Doch der Referee pfiff das Tor aus unersichtlichen Gründen zurück.

Im zweiten Durchgang bekam Argentinien die Gastgeber besser in den Griff und wurde mit zunehmender Spieldauer stärker. Die Albiceleste hätte sich den Sieg verdient gehabt, aber di Maria und Palacio vergaben gute Chancen. Dennoch blieb es ein insgesamt enttäuschender Auftritt für einen Titelkandidaten der WM 2014.

Schweiz - Kroatien 2:2 (2:1)

Tore: 1:0 Drmic (34.), 1:1 Olic (41.), 2:1 Drmic (43.), 2:2 Olic (55.)

Das Testspiel zwischen der Schweiz und Kroatien kann getrost als eine Art Privatduell zwischen Josip Drmic und Ivica Olic gewertet werden. Beide Akteure waren nicht nur die auffälligsten Spieler ihrer Mannschaft, sondern sorgten mit ihren Treffern auch für das letztlich gerechte Remis.

Die Hausherren verbuchten zunächst den besseren Start, wirkliche Torchancen waren jedoch Mangelware. Bis zur 34. Minute, als Josip Drmic einen Fehler der Gäste ausnutzte und mit einem sehenswerten Schlenzer aus 17 Metern Danijel Subasic im Tor der Kroaten keine Chance ließ. Kurz vor der Halbzeit ging es dann Schlag auf Schlag. Zunächst sorgte Olic nach einer Ecke für den Ausgleich, Johan Djourou verlor zuvor ein Kopfballduell gegen Nikica Jelavic. Nur zwei Minuten später stellte Drmic den alten Abstand wieder her.

Deutschland schlägt Chile - Die SPOX-Analyse

In der zweiten Halbzeit bot sich den 17.200 Zuschauern in St. Gallen dann ein gänzlich anderes Bild. Die Schweiz präsentierte sich nun deutlich passiver als zu Beginn der Partie. Zehn Minuten dauerte es, bis Olic dies nach einer Schwäche von Stephan Lichtsteiner ausnutzte und mit seinem zweiten Treffer des Abends für den erneuten Ausgleich sorgte. In der Folge versuchten es die Gäste, die nun deutlich stärker agierten, zumeist mit hohen Bällen, schafften es jedoch nicht, Keeper Diego Benaglio ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Belgien - Elfenbeinküste 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Fellaini (17.), 2:0 Nainggolan (51.), 2:1 Drogba (74.), 2:2 Gradel (90.+2)

Belgien versuchte immer wieder das Spiel über die linke Seite aufzuziehen. Wolfsburgs Kevin De Bruyne und Arsenals Jan Vertonghen rannten immer wieder gegen Serge Aurier an. Die Seite des Toulouse-Profis hatte Nationalcoach Marc Wilmots offenbar als Schwachstelle ausgemacht. Er behielt Recht, als der eingewechselte Radja Nainggolan aus extrem spitzen Winkel das 2:0 besorgte.

Dabei war die deutliche Führung leicht verwunderlich. Die Afrikaner agierten mit extrem hoch postierten Außenverteidigern, hatten aber auch mehr Ballbesitz und Vorteile im Zweikampf. Stuttgarts Artur Boka hielt sich mehr in der gegnerischen Hälfte auf denn in der eigenen.

Doch erst als Didier Drogba eingewechselt wurde, gelang es den Ivorern auch mal bis zum Strafraum durchzudringen. Es folgte direkt das erste Tor: Der Galatasaray-Stürmer besorgte in der 74. Minute den Anschluss, ehe Max Gradel in der zweiten Minute der Nachspielzeit sogar noch ausglich - es war erst der dritte Schuss aufs Tor der Elfenbeinküste.

Frankreich - Niederlande 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Benzema (32.), 2:0 Matuidi (41.)

Zwei Traumtore ins linke Eck brachten Frankreich auf die Siegerstraße: Zunächst hämmerte Karim Benzema das Spielgerät aus spitzem Winkel vorbei an Jasper Cillessen in die Maschen, noch vor der Pause erhöhte Blaise Matuidi per Seitfallzieher aus acht Metern zum 2:0. Der Parc des Princes feierte sein Tricolore-Team, die Messe war gelesen.

Ohne die verletzten Bundesliga-Legionäre Arjen Robben und Rafael van der Vaart entwickelte sich von Beginn an eine flotte Partie. Die Niederländer waren in den Anfangsminuten die spielbestimmende Mannschaft, doch mit zunehmender Spieldauer wurden Les Bleus stärker und erkämpften sich die Hoheit über das Mittelfeld.

Anders als in zahlreichen WM-Qualifikationsspielen überzeugten die Franzosen mit mannschaftlich geschlossenem Pressing und Kreativität im Spiel nach vorne. Zwischen der 30. Und 45. Minute hatten die Gastgeber ihre größte Drangphase, Benzema und Matuidi erzielten zwei wunderschöne Tore. Antoine Griezmann zeigte ein ansprechendes Debüt.

Im zweiten Durchgang schalteten die Franzosen einen Gang nach unten. Die Niederländer zeigten eine enttäuschende Leistung und kamen nicht mehr zurück ins Spiel. Franck Ribery wurde nach 63 Minuten eingewechselt und gab sein Comeback, wurde jedoch nicht mehr auffällig. Klaas-Jan Huntelaar verbrachte 90 Minuten auf der Bank.

Seite 2: ESP - ITA und ENG - DEN

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung