Thomas Müller im Interview

"Ich habe eine gute Antwort gegeben"

Dienstag, 04.03.2014 | 14:39 Uhr
Bayern-Star Thomas Müller mit den SPOX-Redakteuren Fatih Demireli (l.) und Thomas Gaber (r.)
© gillette
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Die SPOX-Redakteure Fatih Demireli und Thomas Gaber trafen Thomas Müller im Rahmen eines Termins seines neuen Werbepartners Gillette. Müller im Interview über seine Rolle als Werbeträger, Ehrlichkeit im Job, "Souffleur" Guardiola und Bayerns (Un-)Besiegbarkeit.

SPOX: Thomas, mit Ihrem Engagment für Gillette reihen Sie sich in die Gruppe so bekannter Sportler wie Tiger Woods und Roger Federer ein. Mit wem haben Sie rein sportlich mehr gemeinsam?

Thomas Müller: Früher war ich Tennisspieler, aber ich habe mir vor zwei Jahren die Bizepssehne gerissen. Seitdem kann ich nicht mehr richtig aufschlagen. Mittlerweile spiele ich lieber Golf, aber dieses Spiel schlägt schon auch aufs Gemüt und bringt einen manchmal zur Verzweiflung. Aber das ist vielleicht gerade auch der Reiz. Es ist für mich natürlich eine Ehre, in einer Reihe mit Sportlern wie Roger Federer und Tiger Woods zu stehen.

SPOX: Pep Guardiola ist auch leidenschaftlicher Golf-Fan und war sogar 2012 beim Ryder Cup in Chicago. Haben Sie schon einmal 18 Löcher gemeinsam gespielt?

Müller: Wir haben unseren Trainer schon gefragt, ob er mal mitgehen möchte. Aber er ist da ganz professionell. Er meinte, er könne nicht mit Spielern über den Platz gehen, sonst gelte er als befangen.

SPOX: Es fällt auf, dass Sie oft in der Öffentlichkeit auftauchen, auch wenn Sie nicht Fußball spielen. Sie sind als Werbeträger oder als Gesicht einer Stiftung sehr gefragt. Warum gerade Sie?

Müller: Man muss deutlich unterscheiden zwischen Werbeverträgen und einer Stiftung. Mit einer Stiftung macht man keine Geschäfte, sondern gibt etwas von der Aufmerksamkeit, die man bekommt, an die Gesellschaft zurück. Was die Werbepartner betrifft, habe ich von meinem Aufstieg bei der WM 2010 profitiert. Man hat mich in Deutschland plötzlich gekannt. Es gab viele Anfragen, aber ich mache nicht alles. Es muss zu mir passen und Gillette passt sehr gut. Mein Bartwuchs ist ausgeprägt genug, dass ich glaubhaft vermitteln kann, mich täglich rasieren zu müssen. Meine Frau ist auf jeden Fall begeistert.

SPOX: Besteht bei einer bestimmten Anzahl von Werbeaktivitäten die Gefahr, dass man den Leuten irgendwann auf die Nerven geht?

Müller: Das kann sein und man muss schon aufpassen, dass es nicht zu viel wird. Grundsätzlich müssen alle Werbeaktivitäten mit meinem Job vereinbar sein. Es ist in erster Linie für mich wichtig, dass es beim Fußball gut läuft. Wenn man zu viel macht, besteht die Gefahr, dass man sich auf die falschen Sachen konzentriert.

SPOX: Der Reiz für Firmen, Sie zu wählen, liegt auch an Ihrer Natürlichkeit. Müssen Sie sich nie verbiegen?

Müller: Ich versuche mich immer so zu geben, wie ich gerade drauf bin. Ich möchte schon authentisch bleiben, aber es gibt auch Momente, da bin ich stinksauer. Und dann muss ich aufpassen, was ich sage. Man kann nicht immer die ehrlichste Haut sein, weil man nicht alles sagen kann. Es ist nicht von Vorteil, seinen Emotionen immer freien Lauf zu lassen. Aber ich habe das System verstanden. Interviews gehören zum Geschäft und der Fan will das auch hören und Spaß dran haben. Das weiß ich noch aus eigener Erfahrung, als ich als Fan vor dem Fernseher saß. Da gab es legendäre Interviews, meistens weil ein Spieler stinksauer war. Ich sehe es auch als meine Aufgabe als Fußballer an, den Fans auch Spaß zu vermitteln.

SPOX: Ist es wirklich so einfach, Thomas Müller zu sein?

Müller: Ich als Thomas Müller tue mich nicht schwer, Thomas Müller zu sein. Ich habe natürlich den Vorteil, beim FC Bayern zu spielen. Da gab es in den letzten zwei Jahren nicht viele Gründe für kritische Fragen. Da haben es Spieler in anderen, krisengebeutelten Vereinen deutlich schwerer. Aber man muss zu sich selbst und zu den Situationen, in denen man steckt, stehen und ehrliche, oder zumindest sinnvolle Antworten geben. Es ist auch mal interessant, eine Frage zu bekommen, bei der man überlegen muss, was man jetzt antwortet.

SPOX: Dann probieren wir es mal. Im Champions-League-Spiel beim FC Arsenal saßen Sie zu Beginn auf der Bank und erzielten nach Ihrer Einwechslung das 2:0. Es gibt Spieler, die in solchen Situationen auch mal provokante Gesten Richtung Trainer machen, Sie haben stattdessen ausgiebig gejubelt. Können Sie ausschließen, in solchen Situationen auch mal zu provozieren?

Müller: Normalerweise schätze ich mich nicht so ein, dass ich eine Aktion in diese Richtung mache. Aber ich kann natürlich nichts ausschließen oder Garantien geben, wie mein zukünftiges Leben aussehen wird, egal in welcher Hinsicht. Bei dem Tor in London habe ich mich bei Philipp Lahm bedankt, weil er die Flanke geschlagen hat. Und nicht ein Trainer, Betreuer oder der Schiedsrichter.

Seite 2: Müller über "Souffleur" Guardiola und Bayerns (Un-)Besiegbarkeit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung