Mehr als nur Sparringspartner

Gomez: "Will bei der WM spielen"

Von Marco Heibel
Mittwoch, 19.02.2014 | 13:12 Uhr
Mario Gomez ist nach seiner Verletzungspause wieder zurück
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Nach fünfmonatiger Verletzungspause greift Fiorentina-Stareinkauf Mario Gomez wieder an. Bei der WM will der Nationalstürmer mehr sein als ein Sparringspartner. In Florenz fühlt er sich sehr wohl und peilt in dieser Saison noch einen Titel an. Seinen Ex-Klub Bayern München sieht er über Jahre als das Maß aller Dinge.

"Ich habe ziemlich gelitten. Erst sollten es acht, neun Wochen Pause sein. Am Ende waren es fast fünf Monate. Das Schwierige für mich war in dieser Zeit, dass mir keiner sagen konnte, wie lange es wirklich dauert", bilanzierte Gomez im Interview mit "Sport Bild" seine Innenband- und Sehnenverletzung, nach der er am letzten Wochenende gegen Inter sein Comeback gefeiert hat.

Der 28-Jährige hat in dieser Zeit ein ums andere Mal mit dem Schicksal gehadert: "Ein paar Zentimeter entzündete Sehne im Knie haben mich lange daran gehindert, Fußball zu spielen. Das war frustrierend." Angst um die WM-Teilnahme hatte er aber nicht, "weil die Verletzung so früh in der Saison passiert ist."

"WM in Brasilien ist das Größte"

Beim Turnier im Juni und Juli hofft Gomez, ein wichtiger Teil der Mannschaft zu sein: "Ich möchte nicht das Gefühl haben, dass ich Sparringspartner für das Training bin. Ich will bei der WM etwas bewegen. Es gibt Miro Klose, mich und vielleicht eine andere Variante mit einer falschen Neun. Das steht aber nicht in meiner Macht."

Anders als 2010 will er sich bei seinen zweiten Welttitelkämpfen in einer starken Form präsentieren: "Eine WM in Brasilien ist das Größte, was du als Fußballer spielen kannst. Da will ich nicht zuschauen, sondern spielen. Ganz klar."

Höhere Anerkennung im Ausland

Obwohl er aufgrund seiner Verletzung erst sechs Pflichtspiele für den AC Florenz bestritten hat, fühlt sich Gomez in der Toskana pudelwohl: "Dieser Schritt war absolut richtig. Ich soll helfen, dass Platz vier aus der vergangenen Saison dieses Jahr getoppt wird. Wir wollen in die Champions League einziehen und den Pokal gewinnen."

Den Unterschied in der öffentlichen Wahrnehmung führt er darauf zurück, dass es "für einen ausländischen Spieler in der jeweiligen Liga immer einfacher" sei. "Wenn jemand in Deutschland Beifall bekommt, hat er einen Tag gute Presse. Bekommt er Pfiffe, ist das ein Dauerthema", erklärte der gebürtige Schwabe.

"Bayern das Maß aller Dinge"

Seinem Ex-Klub Bayern München prophezeit der Torjäger eine goldene Zukunft. Er sei sich sicher, dass der Verein in den "nächsten fünf Jahren zwei-, bis dreimal die Champions League gewinnen" wird. Gomez' Begründung: "Bayern ist im Moment das Maß aller Dinge."

Dass die Münchner auch deshalb an der Spitze stehen, weil sie die Konkurrenz gezielt schwächen, negierte der 28-Jährige: "Sie kaufen die Spieler, bei denen sie denken, dass sie einen weiterbringen. Götze und Lewandowski sind zwei Weltklasse-Spieler, die zum besten Verein der Welt gehören. So einfach ist das."

Auch Lewandowski wird ausgetauscht werden

Seinen designierten Nachfolger Robert Lewandowski bezeichnete Gomez als "Weltklassestümer", der Bayern noch stärker machen werde. Allerdings prophezeite er auch dem Polen eine begrenzte Halbwertzeit: "Lewandowski wird aller Voraussicht nach auch nicht bis zum Karriereende bei Bayern bleiben. Das ist bei Bayern nahezu ausgeschlossen als Angreifer."

Gomez, der zwischen 2009 und 2013 insgesamt 113 Tore für die Münchner schoss, konkretisierte: "Stürmer werden irgendwann, wenn ein neues System, ein neuer Trainer kommt, ausgetauscht. Das ist normal in München." Lewandowski besitze aber "die Voraussetzungen dazu, sich für sehr lange Zeit durchzusetzen."

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung