Streik auf WM-Baustelle beendet

SID
Samstag, 14.12.2013 | 18:15 Uhr
Curitiba ist einer von zwölf Austragungsorten bei der WM 2014 in Brasilien
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Durch die Nachzahlung ausstehender Löhne für die Arbeiter auf der Baustelle des WM-Stadions im brasilianischen Curitiba haben die verantwortlichen Bauträger eine Ausweitung eines Streiks verhindert.

"Es gab ein kleines Problem, und es ist gelöst. Es wird nicht wieder vorkommen", erklärte ein Sprecher der ausführenden Firmen. Die verspätete Entlohnung der Arbeiter soll laut eines Sprechers bürokratische Gründe gehabt haben.

Rund ein Viertel der 1200 Arbeiter in Curitiba hatten am Freitag aus Protest gegen die Verzögerung ihrer Bezahlung die Arbeit an der Arena für die Fußball-WM 2014 in Brasilien niedergelegt.

Weitere Verzögerungen bei der Fertigstellung des Stadions hätten die WM-Organisatoren in ernsthafte Schwierigkeiten bringen können, da in Curitiba bereits für die zweite Februar-Hälfte die Einweihung und die Durchführung eines Probelaufes für die WM-Spiele vorgesehen sind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung