Rekord-Nationalspieler warnt vor Underdogs

Matthäus: "Kleine Gegner gefährlich"

SID
Donnerstag, 05.12.2013 | 16:59 Uhr
Lothar Matthäus wurde mit der Nationalmannschaft Welt- und Europameister
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus warnt vor der WM-Gruppen-Auslosung am Freitag in Costa do Sauípe vor den sogenannten "Kleinen". Er glaubt nicht, dass die langen Reisen und hohen Temperaturen in Brasilien dem DFB-Team große Probleme bereiten werden.

"Die kleinen Gegner können am Ende die gefährlichen sein", sagte der 52-Jährige dem SID. Der fünfmalige WM-Teilnehmer ist bei der Ziehung im Badeort am Atlantik eine von acht Fußball-Galionsfiguren, die die Auslosung vornehmen.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn wir nach 24 Jahren wieder einen WM-Titel holen könnten", sagte Matthäus zu den Chancen der deutschen Nationalmannschaft, "die Mannschaft hat die Qualität, bei der WM eine gute Rolle zu spielen. So wie sie zuletzt gespielt hat, gehört sie zum engeren Favoritenkreis."

Für das WM-Gastgeberland Brasilien sei die Endrunde eine "große Herausforderung, das ganze Land kann davon profitieren wie wir 2006. Brasilien kann auf sich aufmerksam machen und zeigen, wie schön Brasilien ist".

"Kenne Brasilien seit 30 Jahren"

Der 150-malige Nationalspieler war einst auch in Brasilien als Trainer tätig: "Ich kenne Brasilien seit 30 Jahren und kenne mich sehr gut aus."

Der Franke glaubt, dass die deutsche Mannschaft die langen Reisen und großen Temperaturunterschiede bei der WM im kommenden Jahr meistern wird. "Ich habe fünf Weltmeisterschaften gespielt.

Auch in den USA 1994 gab es große Distanzen zu überwinden, oder in Mexiko 1986 haben wir bei 45 Grad in der Mittagszeit gespielt. Im Verband machen sie alles, um beste Voraussetzungen zu haben. Die Mannschaft um die Mannschaft herum funktioniert", betonte Matthäus.

Die 32 WM-Teilnehmer im Kurzporträt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung