Erneute Kandidatur möglich

Blatter: "Ich stehe zur Verfügung"

SID
Freitag, 07.03.2014 | 20:55 Uhr
Joseph Blatter befindet sich bereits in seiner vierten Amtszeit
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der aktuelle FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat in Mönchengladbach seine Bereitschaft für eine weitere Amtszeit an der Spitze des Weltverbandes bekräftigt.

"Ich stehe zur Verfügung. Wenn die Verbände mehrheitlich möchten, dass ich weiter mache, dann mache ich weiter. Voraussetzung ist, dass ich gesund bleibe, und im Moment bin ich gesund", sagte der 77-Jährige am Freitag in Mönchengladbach.

Bedingung ist für Blatter, der seit 1998 Chef der FIFA ist, dass ihn die Mitglieder beim FIFA-Kongress im Juni in Sao Paulo für die Wahl beim Kongress 2015 in Zürich vorschlagen. "Dann hätte ich ein Jahr Zeit, die Kandidatur vorzubereiten", sagte der Schweizer. Zuvor hatte bereits der Franzose Jerome Champagne (58) seinen Hut in den Ring geworfen.

Gegenwind für Blatter

Blatter war für einen Vortrag über die "Soziale Verantwortung des Sports" nach Mönchengladbach gekommen. Am Niederrhein erhielt er aber auch Gegenwind.

"XX Tote in Katar. Für Geld geht ihr über Leichen. FIFA=Mafia" stand auf einem Spruchband, das Fans von Borussia Mönchengladbach vor dem Veranstaltungsort entrollten.

Blatter äußerte sich auch zur erwarteten Hitze während der WM in Brasilien. "Die Klimabedingungen sind so, dass wir in zwei Zonen spielen: Im Norden ist es heiß, im Süden kühler. Die Profis werden davon nicht berührt. Sie sind es aus den Ligen gewöhnt, bei unterschiedlichen Bedingungen zu spielen", sagte Blatter, der am Montag 78 Jahre alt wird.

Proteste der brasilianischen Bevölkerung wie beim Confed Cup 2013 wollte Blatter nicht ausschließen. "Es wird sicher jemanden geben, der nicht zufrieden ist. Aber die WM hat eine große integrative Kraft. Ich bin Optimist. Die Brasilianer sollen die WM leben und erleben", sagte Blatter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung