Nach Debakel gegen Luxemburg

Hitzfeld weiterhin motiviert

SID
Donnerstag, 11.09.2008 | 14:49 Uhr
Fußball, WM 2010, Qualifikation, Schweiz, Ottmar Hitzfeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Für den neuen Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld war die 1:2-Pleite gegen Fußball-Zwerg Luxemburg einer der größten sportlichen Tiefschläge seiner Laufbahn.

"Wir haben uns bis auf die Knochen blamiert. Das war eine meiner schlimmsten Niederlagen", meinte der ehemalige Bayern-Coach und fügte hinzu: "Ich gehe von einem einmaligen Ausrutscher aus."

Nach dem Debakel in Zürich und dem zuvor ebenfalls wenig überzeugenden 2:2 gegen Israel müssen die Eidgenossen nun um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika bangen.

"Trauerspiel im Letzigrund"

"Wir werden eine knallharte Analyse machen, wer der Belastung gewachsen ist", kündigte Hitzfeld an. Zugleich wischte er Spekulationen über einen Rücktritt vom Tisch. "Wenn es brennt, bin ich noch motivierter. Ich gebe nicht auf, wir haben noch acht Spiele vor uns", sagte er.

In der Gruppe 2 muss der Tabellenvorletzte Schweiz zunächst gegen Lettland (11. Oktober) und in Griechenland (15. Oktober) antreten.

Entsetzt war auch Kapitän Alex Frei, der nach seiner schweren Verletzung aus dem EM-Eröffnungsspiel sein Comeback gab, über das "Trauerspiel" im Letzigrund.

"Es war die bitterste Niederlage in meiner Karriere, aber es bringt jetzt nichts, sich selbst zu zerfleischen", meinte der Stürmer von Borussia Dortmund. "Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man wieder aufstehen kann." Ein Rätsel war der kollektive Blackout für Leverkusens Tranquillo Barnetta: "Das war ein Fehlstart, wie er nicht zu erklären ist."

Presse zerreißt Nati

Neben der großen Hypothek für die weitere WM-Ausscheidung lastete auch noch die Häme der Schweizer Medien auf dem Hitzfeld-Team. Die "Neue Zürcher Zeitung" sah die eidgenössischen Kicker "platt auf die Nase gefallen" und an einem Tiefpunkt ihrer jüngeren Fußballgeschichte angekommen.

Diese Niederlage erinnere an das 0:1 vor zwölf Jahren in Baku gegen Aserbaidschan. Damals seien die Schweizer traumatisiert zurückgekehrt; es war das erste Spiel unter Nationaltrainer Rolf Fringer - und dieses 0:1 von Baku sei er wie einen "klebrigen Fluch" nie mehr losgeworden.

"Seit Mittwochabend gibt es eine weitere Niederlage, die die Schweizer Fußballer wie ein böser Alptraum verfolgen wird", schrieb die "NZZ".

1:2 Jahrhundertpleite

Noch schärfer ging die Boulevardzeitung "Blick" mit der "Nati" ins Gericht und sprach gar von einer Jahrhundertpleite. "Mein Gott Hitzfeld!", hieß es in einem Kommentar.

Bei jedem anderen Trainer würde man nach diesem Desaster den Rücktritt fordern. Außerdem gebe es immer Gründe, eine solche Katastrophe zu erklären. "Gegen Luxemburg gibt es keine", resümierte die Zeitung.

Hitzfeld sei nach diesem Debakel so gefordert wie selten in seiner langjährigen, außergewöhnlichen Karriere. "Hitzfeld, der Messias, noch nie so groß ist die Hoffnung auf ein Wunder", so der "Blick".

Bei WM 2010 nichts verloren

Für die "Basler Zeitung" war das Spiel schlicht katastrophal und eine historische Niederlage.

Die Zuschauer hätten in Zürich eine Trauervorstellung gesehen, die jeglicher Beschreibung spottet.

"Ohne Leidenschaft, ohne Wille und ohne taktisches Konzept" sei die Mannschaft in die Niederlage gestolpert. "Klar ist: In dieser Form haben die Schweizer an der WM 2010 nichts verloren", schrieb das Blatt.

Und es zeige, dass auch ein Mann vom Format Hitzfelds aus Ackergäulen keine Rennpferde machen könne.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung