England - Kroatien 4:1

Englands "magische" Rache an Kroatien

SID
Donnerstag, 11.09.2008 | 12:01 Uhr
Theo Walcott, England, Kroatien
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Jungstar Theo Walcott hat David Beckham endgültig den Rang abgelaufen und Englands Kroatien-Trauma im Alleingang besiegt. Das Boulevardblatt "The Sun" feierte den triumphalen 4:1-Sieg der "Three Lions" in Zagreb bereits als den "Beginn eines neuen Zeitalters".

Zehn Monate nach der bitteren 2:3-Niederlage gegen die Kroaten im Londoner Wembley-Stadion, die das Fußball-Mutterland die EM-Teilnahme gekostet hatte, führte der 19-jährige Nachwuchsstar des FC Arsenal seine Mannschaft mit drei Toren zum zweiten Sieg in der WM-Qualifikation und damit auf den Weg nach Südafrika.

England feiert Coach Capello

Viele Blätter schlugen am Tag danach den Bogen zu Englands 5:1-Sieg in München gegen Deutschland im September 2001, als die Elf die Fans auf der Insel zuletzt rundum begeistert hatte.

"Das ist einfach magisch, Fabio", jubelte die "Daily Mail" Englands neuem Nationalcoach Fabio Capello zu. Dem Italiener, seit neun Monaten im Amt, gelang mit dem deutlichen Sieg in der seit 1994 in 35 Spielen uneinnehmbaren "Festung" des Maksimir-Stadions zugleich der erste überzeugende Auftritt mit dem englischen Team.

"Das Ergebnis ist besser, als ich es erwartet hatte, nicht aber unser Spiel", sagte Capello, der für seine mutige Aufstellung belohnt wurde, nüchtern. Walcott traf dreimal ins Schwarze (26./59./82.), und auch der seit fast einem Jahr unter Ladehemmung im England-Dress leidende Wayne Rooney war erfolgreich (63.).

Mario Mandzukic erzielte den Ehrentreffer für die Kroaten (78.), deren Trainer Slaven Bilic den Sieg der Gäste neidlos anerkannte: "Ich gratuliere England, sie waren heute exzellent."

Hier geht's zu Walcotts Profil

Kovac schlägt Cole K.o.

Erleichtert wurde der englische Erfolg durch die Rote Karte gegen den Dortmunder Bundesliga-Profi Robert Kovac (53.), der Joe Cole im Kopfballduell den Ellenbogen an den Kopf gerammt hatte.

Cole wurde benommen vom Platz getragen und musste mit zehn Stichen genäht werden. Danach dominierten die "Three Lions" ihren Angstgegner, der die England-Elf im November 2007 in eine tiefe Krise gestürzt hatte.

Capello, früher Meister-Trainer von AC Mailand und Real Madrid und nun erstmals seine Sechs-Millionen-Pfund-Gage wert, führte Englands disziplinierte und streckenweise inspirierte Vorstellung in erster Linie auf "den Mut und das Selbstbewusstsein" seiner Stars zurück, warnte aber davor abzuheben: "Wir haben gerade erst angefangen - ein gutes Spiel, ein gutes Resultat, aber nicht mehr."

Eine neue Ära

Bescheiden gab sich auch Dreifach-Torschütze Walcott nach der "absolut fantastischen" Fußball-Nacht: "Die Mannschaft ist der Star des Abends."

Walcott, schon beim 2:0-Sieg über Andorra Aktivposten des Teams, erhielt von Capello auf der rechten Mittelfeldseite den Vorzug vor Beckham, der erst kurz vor Schluss zu seinem 105. Nationalmannschafts-Einsatz kam, als das Spiel längst entschieden war.

"Die David-Beckham-Ära ist vorbei", konstatierte der "Daily Telegraph", "die Theo-Walcott-Ära hat begonnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung