Aserbaidschan - Liechtenstein 0:0

Coach Vogts trotz Unentschieden optimistisch

SID
Donnerstag, 11.09.2008 | 12:29 Uhr
fußball, wm 2010, aserbaidschan, vogts
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Aserbaidschans Nationaltrainer Berti Vogts lässt sich von den Medien auch nach dem zweiten sieglosen Spiel in der WM-Qualifikation nicht unter Druck setzen.

"Ich bin Realist, kein Träumer. Die Journalisten in diesem Land haben absolut keine Ahnung. Die wollen, dass wir jetzt schon für die WM 2010 in Südafrika Quartier machen", sagte der frühere deutsche Bundestrainer in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

"Journalisten haben keine Ahnung"

Mit dem Verband ziehe er an einem Strang, versicherte der ehemalige Bundestrainer, doch die Presse treibe ihn zur Weißglut.

"Die Journalisten in diesem Land haben absolut keine Ahnung. Die wollen, dass wir jetzt schon für die WM 2010 in Südafrika Quartier machen", meinte Vogts am Tag nach dem 0:0 noch immer völlig aufgebracht.

Vier Tage nach der unglücklichen 0:1-Auftaktniederlage in der WM- Qualifikation gegen Wales hatte Außenseiter Aserbaidschan den ersten Sieg vor Augen, doch die Stürmer trafen nicht.

"Schon zur Halbzeit hätte es 3:0 oder 4:0 stehen müssen. Wir hatten in den ersten 60 Minuten fünf oder sechs klare Torchancen", meinte Vogts, der erneut mit vielen unerfahrenen Spielern - sechs aus der U-21-Auswahl - auskommen musste..

Ramim erst wieder gegen Finnland

"Der Druck war enorm. Das war das Beste, was wir hatten", beteuerte der 61-Jährige. Nicht ganz. Der Beste steht Vogts erst wieder am 11. Oktober in Finnland zur Verfügung.

Mit Gelb-Rot war der eingebürgerte Brasilianer Fabio Luis Ramim in Cardiff vom Platz geflogen und gegen Liechtenstein gesperrt.

Vom Verband brauche er nach dem zweiten sieglosen Spiel "keine Signale", meinte Vogts. "Wir gehen diesen Weg jetzt zusammen, und die Mannschaft zieht gut mit. Fertig. Aus."

Ganz so einfach ist die Situation in der schweren WM-Qualifikationsgruppe 4 allerdings nicht. "Ich fange wieder bei Null an, wenn ich zur Mannschaft zurückkomme."

Talente ohne Einsätze

Mit Verstärkungen könne er für das Finnland-Spiel nicht rechnen. "Wir drehen uns im Kreis", beklagte der Weltmeister von 1974. Vor zwölf Jahren feierte Vogts mit dem Gewinn des EM-Titels für die DFB-Elf seinen größten Erfolg als Trainer.

Vom aserbaidschanischen Verband bekommt der deutsche Coach zwar alle Freiheiten - allerdings auch Nationalspieler ohne Spielpraxis.

"Mehr als eine Hand voll Spieler und Torhüter werden in der Liga überhaupt nicht eingesetzt", meinte Vogts. 14 Mannschaften vereint die höchste Fußball-Liga Aserbaidschans, in einigen kicken nur Ausländer, einheimische Talente schmoren auf der Bank.

Doch auch mit seiner "Teenager"-Elf will Vogts nicht nur Punktelieferant sein. "Dem einen oder anderen wollen wir zu Hause noch Schwierigkeiten machen", kündigte er an. Am 12. August 2009 kommt Deutschland.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung