WM 2010

Südafrikas neuer Präsident pro WM

SID
Samstag, 27.09.2008 | 14:32 Uhr
Fußball, FIFA, Joseph Blatter, WM 2010, Südafrika
© dpa
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Südafrikas neuer Präsident Kgalema Motlanthe hat FIFA-Chef Joseph Blatter in einem Telefongespräch seine volle Unterstützung für die WM 2010 zugesagt.

"Afrika und die gesamte Welt können sicher sein, dass alle Fristen der FIFA eingehalten werden. Die Organisation dieser WM beweist, wie weit unsere Demokratie gekommen ist", sagte Motlanthe laut einer FIFA-Pressemitteilung.

Die politische Stabilität im Kap-Staat gilt als ein sensibler Punkt bei den Vorbereitungen für die erste Fußball-WM auf afrikanischem Boden.

Blatter erfreut

"Mit Freude habe ich vernommen, dass in Südafrika alle Behörden und Regierungsstellen voll hinter der WM stehen und alles unternommen wird, damit 2010 zu einem überwältigenden Erfolg wird", wurde Blatter in der Verbandsmitteilung zitiert.

Mitte September war der Schweizer auf einer mehrtägigen Inspektionsreise in Südafrika gewesen, um sich persönlich über den Fortschritt bei den Turniervorbereitungen zu informieren. Im Mittelpunkt standen dabei auch Gespräche mit den politischen Führungskräften des Landes.

Nachfolger von Mbeki

Motlanthe hatte zuvor die Nachfolge des zurückgetretenen Präsidenten Thabo Mbeki angetreten. Der 59-jährige Motlanthe, der als Mann des Ausgleichs gilt, soll das Land in den kommenden sieben Monaten bis zur Parlamentswahl im nächsten Jahr führen.

Für die im April oder Mai geplante Wahl wird Mbekis Gegenspieler, ANC-Chef Jacob Zuma, voraussichtlich als Spitzenkandidat antreten. Auch mit Zuma hatte Blatter kürzlich ausführliche Gespräche geführt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung