Fussball

Themenwoche zum Fußball in Russland: Moskaus fünf Vereine im Kurzporträt

Torpedo, Lokomotive, Spartak, ZSKA und Dynamo sind die fünf großen Fußballvereine Moskaus.
© getty

Spartak, Dynamo, Torpedo, Lokomotive und ZSKA - fünf große oder einst große Fußballklubs gibt es in der russischen Hauptstadt Moskau. Ihre Geschichten handeln von Hochverrat, Pionierarbeit, dem russischen Pele, Vereinsauflösungen und Dampflokomotiven.

Im Rahmen der Themenwoche 'Fußball in Russland' stellt SPOX Moskaus Vereine in Kurzporträts vor.

Spartak Moskau - Wegen Hochverrats nach Sibirien

"Das Volksteam" nennen sie Spartak Moskau in Russland gerne, denn Spartak ist nicht nur der beliebteste Verein des Landes, sondern geschichtlich betrachtet auch der unabhängigste. Zu Zeiten der Sowjetunion war Spartak die Alternative zu den regierungsnäheren Konkurrenten in Moskau. Spartak zu unterstützen, galt gar als Zeichen einer oppositionellen Gesinnung. Und das lag an Nikolai Starostin und seiner Geschichte.

Gerade einmal 20 war Starostin, als er 1922 an der Gründung von Spartaks Vorgänger-Klub beteiligt war. In einem Moskauer Vorort, dort wo die Arbeiterklasse lebte und arbeitete und nun eben Fußball schaute. Starostin prägte den Klub auf dem Platz als Kapitän und abseits des Platzes als Funktionär. 1936 schlug er den neuen Namen Spartak vor. Warum? Das wurde bis heute nicht endgültig geklärt, aber viel wichtiger: Spartak holte Meistertitel und Pokale.

Trotz der zunehmenden Stalinisierung des Landes beharrte Starostin auf eine unabhängige Ausrichtung seines Klubs. Im Jahr 1942 war sie der Regierung zu unabhängig. Gemeinsam mit seinen drei ebenfalls im Klub aktiven Brüdern wurde Starostin wegen Hochverrats in ein Gefangenenlager nach Sibirien geschickt. Ohne den Urvater litt die sportliche Entwicklung des Klubs, aber so wurde er immerhin zum Mythos.

Nach Stalins Tod kam Starostin frei, 1955 kehrte er nach Moskau zurück und auch zu Spartak. Er übernahm das Präsidentenamt und führte den Klub (abgesehen von kurzen Unterbrechungen) 40 Jahre lang an. Spartak etablierte sich wieder als Spitzenverein, gewann Meistertitel und Pokale. Als Starostin 1996 starb, war der Klub mitten in einer beispiellosen Siegesserie: Neunmal innerhalb von zehn Jahren gewann Spartak nach dem Zerfall der Sowjetunion die Meisterschaft.

Meistertitel: 22 (Herbst 1936, 1938, 1939, 1952, 1953, 1956, 1958, 1962, 1969, 1979, 1987, 1989, 1992, 1993, 1994, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2017)

Pokalsiege: 13 (1938, 1939, 1946, 1947, 1950, 1958, 1963, 1965, 1971, 1992, 1994, 1998, 2003)

Internationale Erfolge: /

Platzierung 2017/18: 3.

Seite 1: Spartak Moskau - Wegen Hochverrats nach Sibirien

Seite 2: Dynamo Moskau - Auf den Schultern der Engländer

Seite 3: Torpedo Moskau - Ein Name, zwei Klubs und der russische Pele

Seite 4: Lokomotive Moskau - Die Dampflok im Schatten des Stadions

Seite 5: ZSKA Moskau - Und dann ließ Stalin den Klub eben auflösen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung