Bayern-Talent Fabian Hürzeler im Porträt

Gestatten, Bayerns Zukunft

Von Fatih Demireli
Donnerstag, 15.03.2012 | 17:55 Uhr
Fabian Hürzeler ist Kapitän der U 19 des FC Bayern München
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Fabian Hürzeler ist Kapitän der A-Junioren des FC Bayern München. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler gehört zu den vielversprechendsten Talenten im Nachwuchsbereich des Rekordmeisters. Hürzeler hat ein klares Ziel: Irgendwann Profi werden. SPOX begleitet Hürzeler ab sofort auf seinem Weg nach oben.

Es war zum Jahreswechsel, als Uli Hoeneß bei einem Fantreffen offen seine Unzufriedenheit über den sportlichen Zustand der Nachwuchsabteilung des FC Bayern München kundgab. Abgestiegen aus der 3. Liga, fand sich die zweite Mannschaft der Münchener sogar in der 4. Liga schwer ein.

Die A-Jugend wartet schon seit 2004 auf die Meisterschaft, die B-Jugend seit 2007. "Es kann nicht sein, dass wir so dastehen, wie wir dastehen: 2. Mannschaft, A-Jugend, B-Jugend, C-Jugend - das ist nicht so, wie wir uns das vorstellen", sagte Bayerns Präsident Hoeneß damals.

Zumindest eine Altersklasse schickt sich derzeit an, das Blatt zu wenden und der Hoffnungsträger für die neue Ära der Bayern-Nachwuchsabteilung zu werden. Die A-Junioren belegen Platz eins der Bundesliga-Tabelle Süd, obwohl das zweitplatzierte FSV Mainz 05 ein Spiel mehr absolvierte.

Hürzelers A-Jugend stark

"Wir können wieder Deutscher Meister werden. Die letzten Jahre waren schwierig, aber wir sind auf keinem schlechten Weg", sagt Fabian Hürzeler im Gespräch mit SPOX. Der 19-Jährige ist Kapitän der Mannschaft von Kurt Niedermayer, die in Ylli Sallahi, Christian Derflinger oder Kevin Friesenbichler einige Top-Talente in ihren Reihen hat. Der Kopf der Mannschaft ist aber Hürzeler.

Der in Houston/Texas geborene Hürzeler kam mit 15 Jahren zum FC Bayern, nachdem er jahrelang für den Münchener Klub Helios Daglfing spielte. Bei Bayern ging Hürzeler seinen Weg, schaffte nicht nur den Sprung zum Kapitän der A-Jugend, sondern schnupperte auch schon bei Andries Jonkers Regionalliga-Mannschaft rein, für die er vier Kurzeinsätze verbuchte.

Selbst bei den Profis hat Hürzeler schon mittrainiert. Das Feedback gab es von Co-Trainer Peter Herrmann über Jugendleiter Michael Tarnat. Wie dieses ausfiel? "Gut", sagt Hürzeler, der wie jeder andere Bayern-Jugendspieler vom Durchmarsch zu den Profis träumt.

Freude auf Mehmet Scholl

"Ich habe mit David Alaba noch zusammentrainiert", erzählt er. "Natürlich will ich es auch schaffen, bei den Profis zu spielen. Man sieht, dass es bei Bayern geht. Das macht Hoffnung." Doch der Plan ist, Schritt für Schritt zu gehen: "In der nächsten Saison will ich komplett für die Zweite spielen.

Dann übernimmt Mehmet Scholl wieder das Zepter beim Unterbau des FC Bayern. "Ich durfte bei ihm mittrainieren, als er im letzten Jahr schon mal da war. Es ist ja bekannt, dass Scholl insbesondere zu jungen Spielern einen guten Draht hat. Vor allem freue ich mich darauf, dass er als ehemaliger Profi und seiner großen Erfahrung uns jungen Spielern immer wieder Tipps geben kann."

Nicht nur persönlich erhofft sich von Hürzeler von Scholl Erfolg. "Mit ihm wollen wir den Aufstieg in die 3. Liga packen." Um dann dort auch persönlich wieder mehr im Fokus zu stehen.

Hürzeler hat eine klare Vorstellung, wie seine Karriere verlaufen soll. Er plant jeden Schritt mit Bedacht. Mit etwas Weitblick veränderte er sein Spiel, trainierte und erarbeitete sich eine neue Position heraus. Der einstige Offensivspieler, der zentral oder auf den Außen unterwegs war, agiert längst als Umschaltspieler im zentral defensiven Mittelfeld.

Kumpel Emre Can bei den Profis

Ein gutes Beispiel in dieser Hinsicht war Bastian Schweinsteiger, der sich vom puren Offensivspieler zum modernen Schaltspieler umfunktionierte "Natürlich orientiert man sich ein bisschen daran, was Schweinsteiger macht. Ich versuche es so umzusetzen, wie er die Dinge angeht." Jeder Schritt soll den großen Traum des Profiwerdens noch ein Stückchen näher bringen.

Dass sein Kumpel Emre Can im Winter erst ins Profi-Trainingslager nach Doha und zuletzt sogar zwei Mal in den 18er Kader der Profis schaffte, freut Hürzeler. "Ich habe einen guten Kontakt zu ihm. Natürlich fragt man mal nach, wie es war. Er erzählt schon interessante Dinge, die man aufschnappt. Klar, dass ich es auch erreichen will."

Hürzeler hat klare Ziele, lebt aber in keiner Traumwelt. Der Youngster schätzt die allgemeine Situation bemerkenswert realistisch ein. "Es ist schwer, sich beim FC Bayern durchzusetzen. Es wird nicht jeder schaffen, durchzukommen. Und wahrscheinlich werden wir auch nicht die neue Generation des FC Bayern. Im Endeffekt hofft jeder, Profi zu werden. Bei Bayern, notfalls aber auch woanders."

Talentiert auf Schnee

Seinen Fokus legt Hürzeler auf den FC Bayern, hat aber noch weitere Talente. Der Abiturient ist auch auf Schnee ein äußerst begabter Sportler. "Mein Vater war früher Skilehrer. Wenn es mit dem Fußball nichts geworden wäre, hätte ich es wahrscheinlich da versucht." Er entschied sich für den Ball - und auch hier scheint er sich für die Weitsicht entschieden zu haben.

Fabian Hürzeler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung