Carlos Queiroz: "Messi sollte gesperrt werden, bis bewiesen ist, dass er ein Mensch ist"

Von SPOX
Mittwoch, 28.02.2018 | 09:29 Uhr
Iran-Trainer Carlos Queiroz: "Messi sollte gesperrt werden, bis bewiesen ist, dass er ein Mensch ist."
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Lionel Messi vom FC Barcelona gehört für viele Menschen zu den besten Fußballern aller Zeiten. Der iranische Nationaltrainer Carlos Queiroz scherzte nun, dass der Argentinier gesperrt werden sollte. Seine Begründung dafür ist durchaus amüsant.

"Er sollte gesperrt werden, bis bewiesen ist, dass er ein Mensch ist", sagte der 64-jährige Portugiese FIFA.com. "Ich habe Messi immer als außergewöhnlichen Spieler angesehen. Er ist nicht von dieser Welt. Wenn er menschlich wäre, hätte er nicht diese magischen Momente in seinem Spiel."

Ein magischer Moment, an den sich Queiroz besonders gut erinnern kann, war bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Dort hielt der Iran 90 Minuten lang ein 0:0 gegen das argentinische Star-Ensemble, ehe Messi in der Nachspielzeit sein Land zum Sieg schoss.

"Normalerweise hasse ich es, zu verlieren", fuhr Queiroz fort. "Aber nach dieser Niederlage hatte ich kein schlechtes Gefühl. Wenn etwas Magisches wie sein Treffer damals passiert, weißt du, dass der Fußball lebt." Das sei auch der Grund, warum es eine der spannendsten Sportarten für Fans sei.

Auch bei der kommenden WM in Russland wird Queiroz mit dem Iran wieder vertreten sein. Dort trifft man in der Gruppe B auf Spanien, Portugal und Marokko.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung