FC Barcelona: Arda Turan wird mit Galatasaray in Verbindung gebracht

Berater: Keine Einigung zwischen Arda und Gala

Von SPOX
Dienstag, 15.08.2017 | 16:15 Uhr
Arda Turan wird mit Galatasaray in Verbindung gebracht
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Arda Turan vom FC Barcelona wird mit einem Wechsel zu Galatasaray in Verbindung gebracht. Doch Berater Ahmet Bulut lässt nun verlauten, dass zwischen seinem Klienten und dem türkischen Erstligisten noch keine Einigung erzielt worden ist.

"Die Nachrichten, dass Arda Turan mit Galatasaray einig ist, sind nicht wahr", stellt der Berater gegenüber beIn Sports klar. Er habe zudem auch noch nicht mit Barcelona über einen möglichen Vereinswechsel des 30-Jährigen gesprochen.

In Istanbul würde man eine Verpflichtung des Türken, der seine Karriere 2004 am Bosporus begann, jedoch durchaus begrüßen. "Wenn er jemals in die Türkei zurückkehren will, wird er definitiv für Galatasaray spielen", erklärte Gala-Vorstand Dursun Özbek.

Arda spielt seit 2015 für die Katalanen, kam allerdings in den letzten Jahren nicht über eine Reservistenrolle hinaus. Neu-Coach Ernesto Valverde soll dem Mittelfeldspieler zudem erklärt haben, dass er in der neuen Saison nicht mit ihm plane.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung