Ronaldo erhebt Vorwürfe gegen Barca

Von SPOX
Sonntag, 19.02.2017 | 10:57 Uhr
Ronaldo spricht über seinen Abschied vom FC Barcelona
Advertisement
Primera División
Live
Celta Vigo -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

Ex-Weltmeister Ronaldo hat sich zu seinem Abgang vom FC Barcelona 1997 geäußert und die damalige Klubführung in keinem guten Licht stehen lassen. Der Starstürmer war nach einer einzigen Saison im Camp Nou, in der er 47 Pflichtspieltore erzielt hatte, zu Inter Mailand gewechselt. Ein Transfer, den er eigentlich nicht wollte.

Bei ESPN sagte er: "Ich habe in Barcelona tolle Erfahrungen gemacht. Aber für mich ging es dort nicht weiter. Das lag allerdings nicht an mir."

Er führte aus: "Ich hatte mich einen Monat vor dem Saisonende mit dem Verein auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Aber eine Woche später erklärten Barcas Anwalt und der Präsident den Vertrag für nichtig und entschieden, mich zu verkaufen, sollte ein Verein die festgeschriebene Ablöse in Höhe von 29 Millionen Euro bezahlen." Inter Mailand schlug zu und verpflichtete den Brasilianer.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ronaldo hält Barcelonas Transfergebaren nach wie vor für fragwürdig. Als Beispiel nennt er den umstrittenen Wechsel seines Landsmanns Neymar vom FC Santos zu Barca im Jahr 2013. Ein Deal, dessen gesamtes Volumen noch immer unklar ist und der mittlerweile auch die Behörden beschäftigt.

"Noch heute setzt Barcelona in Verhandlungen auf dunkle Tricks", so der 40-Jährige. "Da wird sich nicht korrekt verhalten. Nehmen wir allein den 'Fall Neymar': Wir wissen bis heute nicht, was wirklich passiert ist. Da gibt es einige ernsthafte Probleme und eines Tages muss dafür jemand bezahlen."

Alles zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung