Nach Patzer von Barcelonas ter Stegen gegen Celta Vigo

Enrique: "Werden ter Stegen nicht töten"

Von Ben Barthmann
Montag, 03.10.2016 | 07:15 Uhr
Marc-Andre ter Stegen patzte gegen Celta Vigo entscheidend
Advertisement
Primera División
Live
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Live
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla

Der FC Barcelona verliert mit 3:4 gegen Celta Vigo, Marc-Andre ter Stegen patzt im vielleicht ungünstigsten Moment. Der Torhüter steht einmal mehr in der Kritik, sein Klub stellt sich allerdings in Person von Trainer Luis Enrique und Gerard Pique vor ihn. Auch wenn er selbst die Schuld bei sich sieht.

0:3 hinten, nach Treffern von Gerard Pique und Neymar allerdings wieder im Spiel: Der FC Barcelona erlebte gegen Angstgegner Celta Vigo am Sonntag ein Wechselbad der Gefühle. Gerade als die Katalanen jedoch auf den Ausgleich drängten, patzte Marc-Andre ter Stegen im Tor entscheidend.

Primera Division, 7. Sptg: Real und Barca patzen

Der deutsche Nationalspieler wartete nach Zuspiel von Jordi Alba zulange auf eine kurze Passoption und schoss schließlich den heransprintenden Pablo Hernandez ab, von dem der Ball ins Tor zum 2:4 abprallte. "Mein Fehler, das tut mir sehr Leid. Hätte ich ihn nicht gemacht, hätten wir vielleicht gewonnen", nahm MAtS schließlich die Schuld auf sich.

Keine Stiländerung geplant

Eine erneute Stildebatte wollte der 24-Jährige direkt im Keim ersticken: "Ich werde mich nicht ändern. Auch wenn das passiert ist." Ein Fehlschlag, wie bei der spanischen Medienlandschaft nicht anders zu erwarten. "Ter Stegen denkt, er wäre Garrincha. Aber er ist es nicht", schrieb unter anderem die Marca.

Entscheidend wird letztlich allerdings sein, wie der Trainer die Situation bewertet. Und Luis Enrique steht weiterhin überzeugt auf der Seite des Deutschen. "Ein Barca-Torhüter muss Risiko gehen. Er gibt uns dadurch viele Möglichkeiten, wir werden ihn jetzt nicht töten", stellte er klar.

Nicht nur von Trainerseite gab es Unterstützung. Auch Doppeltorschütze Gerard Pique stand ter Stegen bei: "Wir wissen wie gut Marc mit den Füßen ist. Vielleicht hätte er weniger riskieren sollen in dieser Situation, aber ich denke nicht, dass er seinen Stil deshalb ändern wird. Manchmal geht das auch gut."

Marc-Andre ter Stegen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung