"Muss verstehen, dass er kein Trainer ist"

Luxemburgo kritisiert Ronaldo

SID
Mittwoch, 06.01.2016 | 21:34 Uhr
Vanderlei Luxemburgo coachte früher selbst die Königlichen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Vanderlei Luxemburgo, Ex-Coach von Real Madrid, hat Ballon-d'Or-Sieger Cristiano Ronaldo davor gewarnt, sich unter dem neuen Trainer Zinedine Zidane zu sehr einzumischen. Zidane, der als Profi selbst mehrfacher Weltfußballer war, hatte das Traineramt von bei den Blancos am Montag von Rafael Benitez übernommen.

"Wenn Ronaldo denkt, er sei der Coach, könnte es schwierig werden. Er muss verstehen, dass er ein Spieler und kein Trainer ist", erklärte Luxemburgo. Denn ein "Leader in der Kabine" sei Zidane während seiner Profikarriere bereits gewesen.

Als positives Beispiel für Ronaldo nannte der ehemalige Real-Trainer zudem Lionel Messi. Der Argentinier hätte sich sowohl unter Guardiola, als auch jetzt an der Seite von Superstar Neymar immer nur als Spieler gesehen.

Zinedine Zidane ist nicht nur der erste französische Trainer in der Geschichte Reals, sondern auch der jüngste seit Jorge Valdano im Jahr 1994.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung