Zu viele Verletzte

Graeme Souness kritisiert Klopp

SID
Mittwoch, 06.01.2016 | 19:06 Uhr
Jürgen Klopp kann mit dem FC Liverpool bald in sein erstes Finale einziehen
© getty
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Jürgen Klopp gewann mit dem FC Liverpool am Dienstagabend mit 1:0 bei Stoke City und steht nun mit einem Bein im Finale des Capital One Cups. Der Sieg im Hinspiel des Halbfinals wurde allerdings von der Verletzung Philippe Coutinhos überschattet. Auch Dejan Lovren musste bei den Reds verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Anlass für Pools Ex-Coach Graeme Souness, gegen den neuen Trainer zu schießen.

Liverpool beklagt aktuell elf verletzte Spieler und Souness hält Klopp für den Schuldigen: "Es liegt ein extrem großer Schatten über dem Spiel, den wir nicht ignorieren können", so der Schotte, der den einstigen Rekordmeister zwischen 1991 und 1994 trainierte. Er fügte hinzu: "Fünf Oberschenkelverletzungen auf einmal können kein Zufall sein."

"Ein neuer Trainer kam und sprach sofort vom Gegenpressing über das gesamte Spielfeld. Es ist schwer, so über 90 Minuten zu arbeiten. Ich denke, sie müssen gucken, wie sie jetzt trainieren wollen", erläuterte Souness weiter.

Auf eine eventuelle Überlastung seiner Spieler angesprochen, entgegnete Klopp: "Wir trainieren nicht. Wir regenerieren nur." Weiter sagte er: "Wenn Sie mich auch für die Oberschenkelverletzungen verantwortlich machen wollen, ist das okay."

Legt Klopp noch nach?

Mittelfeldspieler Adam Lallana pflichtete seinem Trainer im Liverpool Echo bei: "Wir haben so viele Spiele zuletzt gemacht, da haben wir in den Einheiten mehr regeneriert als intensiv trainiert."

Es könnte nun sein, dass die angespannte Personallage zu einem Umdenken beim Pool-Coach führt. Bislang hatte er betont, im Januar keine Spieler verpflichten zu wollen. Möglicherweise wird er aber nun doch in der Defensive nachlegen: "In einer Situation ohne Innenverteidiger sollten wir darüber nachdenken. Wir haben drei verletzte Innenverteidiger, möglicherweise auch einen vierten. Das ist nicht so lustig."

Der FC Liverpool in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung