Barcelona-Präsident Bartomeu klärt auf

Bislang keine Angebote für Pedro

SID
Donnerstag, 23.07.2015 | 13:09 Uhr
Pedro kann sich gegen den MSN-Sturm nicht durchsetzen
© getty
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Barcelonas wiedergewählter Präsident Josep Maria Bartomeu hat verneint, dass der Verein Angebote für Pedro, Adriano oder einen anderen Spieler erhalten habe. Pedro wird zurzeit mit einem Wechsel in die Premier League in Verbindung gebracht. Vor allem der FC Chelsea, Arsenal und Manchester United sollen an ihm interessiert sein.

"Wir haben kein Angebot für irgendeinen Spieler erhalten", sagte Bartomeu zu Journalisten. "Ich kann nur wiederholen, was auch Trainer Luis Enrique gesagt hat: Wenn jemand einen unserer Spieler verpflichten will, muss er die Ausstiegsklausel zahlen. Und bislang hat keiner ein derartiges Angebot gemacht - also sind wir ganz ruhig", ergänzte er.

Pedro kam in der vergangenen Saison zwar auf 50 Einsätze, meist jedoch nur als Joker. Eine Situation, die ihn offenbar nicht zufrieden stellt. "Ich habe bereits mit ihm über seine Situation gesprochen. Ich habe ihm gesagt, wie ich darüber denke, und er hat mir gesagt, wie er darüber denkt", erklärte Enrique am Mittwoch.

Sollte Pedro bei Barcelona bleiben, müsste er mit Luis Suarez, Neymar und Lionel Messi sowie den beiden Talenten Sandro Ramirez und Munir El Haddadi um einen Platz in der Startelf kämpfen. Außerdem wird im Januar noch Neuzugang Arda Turan hinzukommen, der im Moment aufgrund der Transfersperre nicht spielberechtigt ist.

Pedro im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung