Justiz rückt Neymar weiter auf die Pelle

SID
Donnerstag, 25.06.2015 | 09:34 Uhr
Bei der Copa gesperrt, von der Justiz verfolgt: Neymar erlebt gerade schwere Zeiten
© getty
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Ein Richterbeschluss in Neymars Heimatstadt Santos bringt den Starstürmer des FC Barcelona wegen seines Wechsels im Sommer 2013 zum aktuellen Champions-League-Sieger weiter in Bedrängnis. Die brasilianische Investorengruppe Teisa erhält nach erfolgreicher Klage nun Einblick in alle Dokumente, die die wahren Summen beim Verkauf des heute 23-Jährigen offen legen könnten.

Auslöser des Rechtsstreits ist die Tatsache, dass Teisa seinen Anteil von fünf Prozent nur aus der Ablösesumme an den FC Santos in Höhe von 17,1 Millionen Euro erhalten hat, und nicht aus der wohl insgesamt durch Winkelzüge sich auf 86,2 Millionen Euro zusammenlaufenden Summe. Aus gleichem Anlass hatte bereits die Investorengruppe DIS, die zu 40 Prozent an Neymar beteiligt war, jüngst vor spanischen Gerichten erfolgreich eine Anklage in Gang gesetzt.

Neben der offiziellen Ablöse von 17,1 Millionen Euro gab es unter anderem noch Zahlungen an Santos für Vorkaufsrechte an Talenten des Ex-Neymar-Klubs sowie Vergütungen für zwei Freundschaftsspiele. Daneben erhielt der Selecao-Star auch noch Handgeld von den Katalanen.

Falls Neymar die geforderten Dokumente nicht vorlegt, drohen Hausdurchsuchung sowie Beschlagnahme von Werten und Beweismaterial.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung