Ex-Weltstar würde auch die erste Mannschaft trainieren

Zidane bereit für Real-Trainerjob

Von Karl Heinz
Montag, 30.03.2015 | 10:16 Uhr
Zinedine Zidane war auch lange Zeit als Spieler bei Real Madrid
© getty
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Derzeit ist Zinedine Zidane Trainer der zweiten Mannschaft von Real Madrid. Sollte er die Chance bekommen, Chefcoach der Blancos zu werden, Zidane griffe nach eigenen Angaben zu.

Außerdem verglich der Franzose den aktuellen Trainer Carlo Ancelotti mit seinem Vorgänger Jose Mourinho.

Gegnüber Canal+ äußerte Weltmeister von 1998: "Wenn mir der Posten als Reals Trainer angeboten wird, nähme ich ihn sicher an. Doch es gibt derzeit einen Trainer, der seinen Job sehr gut macht."

Ancelotti ist perfekt für Madrid

"Bin ich bereit für den Job? Du bist nie bereit und auch wenn du nicht bereit bist, sagst du trotzdem ja", gab Zidane zu. Er verglich das Dasein als Trainer mit seiner Zeit als Aktiver: "Ich habe meine Karriere nicht in zwei Jahren geformt. Das passiert schrittweise. Beim Coachen ist es genauso", so der dreifache Weltfußballer.

Zidane agierte in der letzten Saison als Co-Trainer für den derzeitigen Coach Carlo Ancelotti. Der Franzose schützt dabei seinen Mentor, der zuletzt häufig in der Kritik stand: "Ich habe eine Menge von Carlo gelernt. Er ist der perfekte Trainer für Madrid, egal was die Leute sagen."

Mou ist "hart aber fair"

Während Jose Mourinhos Zeit bei Real Madrid arbeitete Zidane auch mit dem Portugiesen. Mou sei dabei stets "hart, aber fair" im Umgang mit den Spielern gewesen. Ancelotti dagegen verfolge eher die Trainerphilosophie des "coolen Vaters", könne aber wenn es darauf ankommt, auch streng sein.

Der ehemalige Mittelfeldspieler habe dabei von beiden viel gelernt. Die Herkules-Aufgabe des Trainerjobs hat Zidane in seiner kurzen Zeit als Teamleiter bereits ausfindig gemacht: "Die verschiedenen Egos im Team zu managen, das ist das Schwerste für einen Trainer. Manchmal musst du hart sein und manchmal die Spieler in Ruhe lassen. Ein einzelner Spieler kann ein ganzes Kollektiv destabilisieren", so der 42-Jährige.

Zinedine Zidane im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung