Real will Finale nicht austragen

Von Ben Barthmann
Freitag, 06.03.2015 | 09:47 Uhr
Ronaldo feiert im Santiago Bernabeu
© getty
Advertisement
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Das Finale in der Copa del Rey steht fest. Der FC Barcelona trifft auf Athletic Bilbao, noch ist der Ort allerdings zu klären. Real Madrid ziert sich, das Santiago Bernabeu zur Verfügung zu stellen.

Wie in jedem Jahr wird der Austragungsort des Finales in Spanien nicht im Voraus festgelegt. Erst mit den gespielten Halbfinalpartien legt sich der Verband auf ein Stadion fest. Für das Spiel am 30. Mai fällt zuerst das Santiago Bernabeu, als Stadion der Hauptstadt Madrid, ins Auge. Der Klub lehnte jedoch ab.

Wie die AS berichtet, wollen die Königlichen auf keinen Fall das Finale austragen. Zu groß sei beim letzten Mal der Aufwand im Anschluss gewesen, Toiletten und andere Anlagen waren verwüstet worden. "Kein Finale, nicht einmal das Champions League Finale" soll dort ausgetragen werden, so ein Sprecher des Klubs gegenüber der spanischen Tageszeitung.

Pfiffe bei der Nationalhymne

Einer Umfrage zufolge würden mehr als 36 Prozent der Fans das Finale gerne in Madrid sehen, 24 Prozent in Sevilla und weitere 22 Prozent bei Atletico Madrid. Für welches Stadion der Verband sich letztlich entscheiden wird, soll in den nächsten Wochen geklärt werden.

Anschließend hat man jedoch andere Sorgen. Beim Aufeinandertreffen der beiden Finalisten wird traditionell die Nationalhymne Spaniens gespielt - angesichts einer Begegnung zwischen Katalanen und Basken ist ein Pfeifkonzert zu erwarten. Javier Tebas, LFP-Präsident, fürchtet: "Das wäre fatal, eine große Respektlosigkeit. Wir werden daran arbeiten, den Schaden so gering wie möglich zu halten."

Zuletzt entschied man sich bei Partien der spanischen Nationalmannschaft im Camp Nou oder im San Mames dazu, die Hymne überhaupt nicht zu spielen.

Alles zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung