Kritik an Platini: "Neutralität wahren"

SID
Freitag, 28.11.2014 | 14:14 Uhr
Cristiano Ronaldo will seinen Titel als Weltfußballer verteidigen
© getty
Advertisement
Primera División
Getafe -
Celta Vigo
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Primera División
Villarreal -
Getafe
Primera División
Bilbao -
Malaga
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Primera División
Levante -
Real Betis
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Primera División
Alaves -
Levante
Primera División
Villarreal -
Girona
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Primera División
Levante -
Espanyol
Primera División
Valencia -
Real Betis

Der spanische Rekordmeister Real Madrid hat den UEFA-Präsidenten Michel Platini für dessen Aussage kritisiert, er wünsche sich im WM-Jahr einen deutschen Weltfußballer. Zudem warben die Königlichen in einer Mitteilung intensiv für eine Wahl ihres Superstars Cristiano Ronaldo - obwohl beispielsweise auch ihr deutscher Weltmeister Toni Kroos auf der "Shortlist" des Weltverbandes FIFA steht.

"Wir sind überrascht über die Äußerung privater Vorlieben, besonders, wenn sie vom Oberhaupt des europäischen Fußballs kommt, der in dieser Frage strikte Neutralität wahren sollte", teilte Real am Freitagnachmittag auf seiner Homepage mit.

Der Champions-League-Sieger verwies zudem darauf, dass der "Ballon D'Or" eine individuelle Auszeichnung sei, keine für das Kollektiv - diese Ehrung stehe Ronaldo zu, der "ohne Zweifel das beste Jahr seiner Geschichte gespielt hat". Der Portugiese habe den Ballon D'Or "mehr denn je" verdient.

Die FIFA hat eine 23 Personen umfassende Vorauswahl getroffen, auf dieser Liste stehen neben Cristiano Ronaldo und Kroos auch die Real-Stars Gareth Bale (Wales), Karim Benzema (Frankreich), Sergio Ramos (Spanien) und James Rodriguez (Kolumbien).

Auch die Weltmeister Philipp Lahm, Thomas Müller, Manuel Neuer, Mario Götze und Bastian Schweinsteiger (alle Bayern München) stehen zur Wahl. "Titelverteidiger" ist Ronaldo.

Alle Infos zu Real Madrid

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung