Fehlende Trainer-Lizenz

Real: Verwirrung um Zidane

Von Marco Nehmer
Samstag, 11.10.2014 | 13:19 Uhr
Seit dieser Saison ist Zidane Trainer für die zweite Mannschaft von Real Madrid
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Dem früheren Weltfußballer Zinedine Zidane droht eine mehrmonatige Sperre. Dem Trainer der zweiten Mannschaft von Real Madrid fehlt eine spanische Trainerlizenz, doch die Königlichen wollen weiter am Franzosen festhalten. Doch auch die sportliche Situation könnte ihm schon bald gefährlich werden.

Im August war Zidane von der spanischen Trainervereinigung CENAFE beim Fußballverband RFEF angezeigt worden, da ihm die spanische Trainerlizenz der Stufe drei fehlt. Der Weltmeister von 1998 besitzt die UEFA-A-Lizenz, doch die reicht für Zidanes Engagement bei Real Madrid Castilla nicht.

Unter der Woche bestätigten die Madrilenen, dass dem 42-Jährigen unangenehme Konsequenzen drohen. "Wir sind vom spanischen Verband über eine mögliche Sperre in Kenntnis gesetzt worden", so Real in einem Statement. Es droht ein dreimonatiges Berufsverbot, doch laut "Marca" wollen die Königlichen weiter mit Zidane arbeiten.

Sportliche Krise nach fünf Pleiten

Der dreimalige Weltfußballer, seit Beginn der Saison 2014/15 für die Drittligamannschaft zuständig, genießt das Vertrauen von Real-Präsident Florentino Perez und soll in der Segunda Division B weiterarbeiten dürfen - doch sportlich könnte die Luft bald dünn werden.

An den ersten sieben Spieltagen kassierte die abgestiegene Mannschaft unter der Ägide des Franzosen bereits fünf Pleiten und steht mit lediglich sechs Punkten auf einem Abstiegsplatz. Spitzenreiter Barakaldo ist bereits um zehn Punkte enteilt.

Alles zu Real Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung