"Ronaldo war zornig"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 12.02.2014 | 15:07 Uhr
Jese fühlt sich bei Real Madrid immer wohler
© getty
Advertisement
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Real Madrids Jese hat sich zu dem Feuerzeug-Wurf im Pokalspiel gegen Atletico Madrid (2:0) am Mittwoch geäußert. Der Offensivmann will dem Täter keine Bühne geben, übte allerdings dennoch klare Kritik.

Während die Spieler am Dienstagabend in die Pause gingen, hatte ein Zuschauer Reals Cristiano Ronaldo ein Feuerzeug an den Kopf geworfen. Der Portugiese sackte zusammen, konnte nach einer Behandlung allerdings weiterspielen. "Das ist absolut respektlos und schlimm. Aber was können wir machen? Er war natürlich zornig, aber wir blicken darauf nicht zurück", betonte Jese.

Der 20-Jährige, der im Sommer den Sprung vom Nachwuchsteam zu den Profis geschafft hatte, fühlt sich indes immer wohler. "Ich bin den Fans und meinen Mitspielern für ihre Zuneigung dankbar. Aber ich muss sie mir auf dem Feld verdienen und weiter an mir arbeiten. Ich will immer mehr und das macht mich jeden Tag besser."

Alle Infos zu Jese

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung