Real-Legende spottet über Blatter

Di Stefano lobt CR7: "Er ist der Beste"

Von Jan Schultz
Dienstag, 26.11.2013 | 15:24 Uhr
Cristiano Ronaldo (r.) mit den Legenden Alfredo Di Stefano (l.) und Eusebio (M.)
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Real Madrids Legende Alfredo Di Stefano hat Cristiano Ronaldo in den höchsten Tönen gelobt. Beim Champions-League-Spiel gegen Galatasaray Istanbul wird der Portugiese laut Trainer Carlo Ancelotti allerdings fehlen.

Gegenüber der spanischen Sportzeitung "Marca" machte sich Di Stefano mit Blick auf die Wahl zum Weltfußballer des Jahres für den Außenstürmer stark: "Cristiano Ronaldo sollte den Ballon d'Or erhalten. Er macht seine Sache richtig gut. Er ist ein Phänomen, die Nummer eins, ein außergewöhnlicher Spieler."

Weiter bezeichnete der 87-Jährige den Portugiesen als "wirklich spektakulär, sehr komplett, mit enormer Power. Ronaldo ist der Beste und die Gegner fürchten ihn." Aktuell ist der Offensivmann in jedem Fall so stark wie lange nicht, startete er doch mit 30 Toren in 21 Spielen in die laufende Saison.

Di Stefano äußerte sich auch zu den Aussagen von FIFA-Präsident Sepp Blatte, die zuletzt für Aufregung gesorgt hatten. "Blatter hat versucht lustig zu sein, aber das ging nach hinten los", so sein trockenes Fazit zur Parodie den Schweizers vor Studenten in Oxford.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung