Gianluigi Buffon über Italien-Comeback: "Astori ist einer der Gründe, warum ich hier bin"

Von SPOX
Montag, 19.03.2018 | 18:26 Uhr
Gianluigi Buffon bei seinem Abschiedsspiel für Italien
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Italiens Torhüter Gianluigi Buffon wurde von Interimstrainer Luigi Di Biagio für die anstehenden Länderspiele gegen Argentinien (23. März) und England (27. März) nominiert und sorgte damit nach seinem Rücktritt aus der italienischen Nationalmannschaft im Anschluss an die gescheiterte WM-Teilnahme für eine größere Überraschung.

Buffon begründet seine Entscheidung mit dem tragischen Tod seines Landsmanns Davide Astori, der am 4. März im Alter von 31 Jahren verstorben war. Für ihn ist die Teilnahme an den Länderspielen der richtige Weg, um seinem Teamkollegen aus der Squadra Azzurra Tribut zu zollen: "Er ist einer der Gründe, warum ich hier bin. Ich wollte anwesend sein und auf dieses Gefühl antworten."

Zudem wollte Buffon sein Land nicht im Stich lassen: "Ich bin hier, weil ich immer eine Person war, die einen Sinn für Verantwortung hatte", fügte Buffon hinzu und bescheinigte auch dem italienischen Interimstrainer einen gewissen Einfluss auf seine Entscheidung: "Diese beiden Dinge waren ausreichend, außerdem war Di Biagio sehr nett zu mir."

Der 40-Jährige hütete bereits 175-mal das Tor seines Heimatlandes und wurde 2006 mit Italien Weltmeister.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung