Fussball

Lazio-Juwel Sergej Milinkovic-Savic im Porträt: Der serbische Zinedine Zidane?

Von Charleen Janocha
Donnerstag, 15.03.2018 | 13:00 Uhr
Lazio-Rom Juwel Sergej Milinkovic-Savic im Poträt: Wer wird das große Pokern gewinnen?

Ob der FC Bayern, Manchester United, Real Madrid oder PSG - alle sind an ihm interessiert: Sergej Milinkovic-Savic. Der 23-jährige Serbe hat sich bei Lazio zu einem der heißesten Spieler Europas entwickelt. Mit seiner Spielweise erinnert er schon jetzt an die ganz Großen, will sich aber noch in Rom weiterentwickeln.

"Mein Vater Nikola war ein Profifußballer, meine Mutter Milana war eine bekannte Basketballerin in unserem Land. Ich weiß nicht, ob wir den Sport in unseren Genen haben, doch man kann sagen, dass ich von Kindesbeinen an Wettkampfluft geschnuppert habe", erzählte Milikovic-Savic in einem Gespräch mit fifa.com.

Der ersten "Wettkampflust" wurde der damals 18-jährige beim serbischen Erstligisten Vojvodina Novi Sad ausgesetzt. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der belgischen Liga wurde der 1,91 Meter große Spieler schließlich von Lazio Rom erobert. Die Aufmerksamkeit des Vereines erreichte Milinkovic-Savic 2013, als er mit der serbischen U19-Nationalmannschaft den EM-Triumph erlang. Zwei Jahre später ging es für neun Millionen Euro und mit einem Siebenjahresvertrag in der Tasche in die Ewige Stadt.

Milinkovic-Savic ist ein Allrounder

"Er hat alles: Er ist groß, stark, hat eine gute Technik. Er ist wie geschaffen dafür, im modernen Fußball Erfolg zu haben", sagte einst Vittorio Campanile, Journalist beim Podcast Lazio Lounge.

Und tatsächlich; Milinkovic-Savic zeichnet besonders seine Flexibilität im Spielgeschehen aus. Er ist ein Allrounder. Jemand, der sowohl als klassischer Zehner als auch als Ballverteiler vor der Abwehrreihe dient. Aufgrund seiner Größe gelingt es ihm zudem, den Ball gut vom Gegenspieler abzuschirmen und sich in Zweikämpfen - gerade in der Luft - durchzusetzen.

Gleichzeitig führt seine Robustheit aber des Öfteren auch dazu, dass er nicht so flink und dribbelstark wie manch andere Spieler auf seiner Position ist. Und dennoch: Seine Bilanzen der letzten Jahre bei Rom werden immer besser. Kein Wunder also, dass nicht nur sein aktueller Arbeitgeber ihn enger an sich ihn binden will, auch das Interesse anderer europäischer Top-Klubs ist enorm.

Billanz der Spielzeiten bei Lazio Rom

Saison 15/16EinsätzeToreTorvorlagen
Serie A2511
Europa League72-
Coppa Italia2--
Saison 16/17EinsätzeToreTorvorlagen
Serie A3449
Europa League---
Coppa Italia531
Saison 17/18EinsätzeToreTorvorlagen
Serie A2593
Europa League521
Coppa Italia4-2

Milinkovic-Savic: Unter 100 Millionen Euro keine Gespräche

"Wir möchten Lazio von einem Klub, der für Spieler nur einen Zwischenschritt darstellt, zu einem Klub entwickeln, bei dem sie bleiben wollen", sagte Teammanager Igli Tare gegenüber Mediaset Premium.

Die Message des Vereins ist ganz klar: So leicht lassen sie Milinkovic-Savic nicht gehen. Bereits im Sommer lehnte der Verein ein Angebot von 70 Millionen Euro ab. Damals warben Manchester United und Real Madrid um ihn.

Jetzt wurde bekannt, dass Lazio Rom mindestens 100 Millionen Euro für das Juwel haben will. Mit dieser Ablösesumme wäre der Serbe nur minimal günstiger als Paul Pogba, der im Sommer 2016 für 105 Millionen Euro von Juventus zu den Red Devils wechselte.

Mateja Kezmann: "Ich respektiere Pogba, aber..."

Milinkovic-Savics Berater Mateja Kezmann scheint mit der Summe nicht ganz einverstanden zu sein. "Ich respektiere Pogba und andere Mittelfeldspieler wirklich, aber ich denke, Sergej hat nun andere und bessere Qualitäten als Pogba", äußerte sich Kezmann gegenüber Mozzart Sport zu einem Vergleich mit Pogba.

Und wenn es nach dem Berater geht, ist sein Schützling nicht nur schon besser als Pogba - sondern bald besser als die ganze Welt. "In den letzten sechs Monaten hat er enorme Fortschritte bei Lazio gemacht. Wenn er gesund bleibt, kann er der kompletteste Spieler des Planeten werden." Das liege vor allem daran, dass der Serbe einzigartige Attribute wie eine starke muskuläre Struktur, Größe sowie technische und taktische Fähigkeiten vereine, so Kezman weiter: "Er hat etwas von einem Brasilianer und macht Dinge, die mich an Zinedine Zidane erinnern."

Lazio-Star hegt keine Gedanken an Wechsel

Ob Milinkovic-Savic tatsächlich früher oder später ein Kandidat für den Ballon d'Or ist, sei dahingestellt. Die Komplimente überraschend dank seiner starken Leistungen aber nicht.

Umso schöner dürfte es für Lazio daher sein, dass Milinkovic-Savic trotz des Interesses der großen Vereine keine Wechselabsichten hegt. "Ich denke nicht darüber nach, Lazio zu verlassen, weil ich in Rom sehr glücklich bin", stellte er im Winter klar. Wie lange das so bleibt, muss man bei Angeboten, die sich in Sphären von 170 Millionen Euro bewegen, abwarten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung