Patrik Schick will offenbar zu Manchester United, Real Madrid oder FC Barcelona

Patrik Schick will zu United, Real oder Barca

Von SPOX
Dienstag, 07.11.2017 | 14:28 Uhr
Patrik Schick hat sich Großes vorgenommen
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Patrik Schick sieht die AS Rom nur als Zwischenstation und möchte eines Tages zu einem größeren Klub wechseln. Er sagte dem tschechischen Reporter Magazin: "Geld? Ich nehme es als Motivation und ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren zu einem noch größeren Klub wechseln kann, wo ich logischerweise mehr Geld verdiene - diese Motivation hat mir immer sehr geholfen."

Auch zu seinen möglichen Zielen hat sich der Tscheche geäußert: "Es ist nicht leicht möglich, noch höher zu kommen, aber es gibt ein paar Klubs, sagen wir Real Madrid, Barcelona oder Manchester United."

Der Stürmer war im Sommer Teil einer verrückten Transferposse. Bereits im Trikot von Juventus Turin abgelichtet, entdeckte man bei einer Routineuntersuchung leichte Herzprobleme bei Schick.

Daraufhin nahm die Alte Dame Abstand von einer Verpflichtung. Kurz sah es so aus, als ob er noch eine weitere Saison bei Sampdoria Genua verbringen müsste, doch dann schlug die Roma zu. Zunächst ausgeliehen, jedoch mit Kaufverpflichtung, kostet der 21-Jährige die Giallorossi insgesamt knapp 40 Millionen Euro.

Eine Oberschenkelverletzung und muskuläre Probleme verhinderten bis jetzt regelmäßige Einsätze des Tschechen. Erst einmal stand er für 15 Minuten auf dem Platz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung