Pirlo: "Ich wollte weg von Juventus"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 18.01.2017 | 12:57 Uhr
Pirlo verließ Juve nach der CL-Niederlage in Berlin 2015
Advertisement
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem verlorenen Champions-League-Finale von Berlin 2015 war es so weit: Andrea Pirlo verließ Juventus. Der Italiener spielt nun in den USA, verfolgt Turin aber noch immer genau.

Gegen den FC Barcelona musste Andrea Pirlo damals seine wohl härteste Niederlage hinnehmen. Im Finale der Champions League verlor er mit Juventus Turin gegen die Katalanen und entschloss sich anschließend zu einem Wechsel in die USA.

"Ich hatte noch immer ein Jahr Vertrag, aber ich wollte weg", führt Pirlo in der Gazzetta dello Sport aus. Für ihn war klar: "Ich wollte kein zusätzliches Gewicht sein. Ich wusste, dass ich in der nächsten Saison weniger spielen würde und sie mich nur wegen meines Namens halten würden."

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Somit ging der heute 37-Jährige nach New York. Von dort schaut er noch immer in die Serie A: "Das Team jetzt hat alles." Er freut sich vor allem über die Entwicklung von Paul Dybala: "Ihn mit der Nummer 21 zu sehen, macht mich glücklich. Er ist es wert."

Pirlo trug selbst die Nummer 21 bei Juventus Turin. Für ihn gilt noch immer bei einem Freistoß: "Miralem Pjanic, Dybala oder ich? Ich!"

Alles zu Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung