Pioli nach 4:2-Sieg: "Leiden ist nützlich"

Von Ben BArthmann
Dienstag, 29.11.2016 | 10:51 Uhr
Stefano Pioli hat bei Inter den Umschwung eingeleitet
Advertisement
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
Roma

Inter Mailand scheint nach der Übernahme durch Stefano Pioli im Aufwind zu sein. Das Team siegte gegen den AC Florenz mit 4:2, der Trainer machte dennoch einige Kritikpunkte aus.

Einige Zeit der Partie zwischen Inter Mailand und dem AC Florenz waren die Nerazzurri in Überzahl. Trainer Stefano Pioli zeigte sich trotz 4:2-Sieg unzufrieden: "Man konnte nicht sehen, dass wir einen Spieler mehr hatten." Für ihn steht noch viel Arbeit an.

Nach 19 Minuten führte Inter mit 3:0, Florenz kam auf 3:2 heran. "Wir haben in der zweiten Hälfte sehr gelitten, da wir viele Chancen auf das vierte Tor ausgelassen haben", ordnete Pioli bei Sky Sport Italia ein. Für ihn das das aber auch etwas Positives: "Ich denke, dass Leiden uns nützlich sein kann in diesem Moment. Wir lernen aus unseren Fehlern."

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Selbstbewusstsein aus dem Überwinden von Fehlern", will der Trainer sehen. Inzwischen auf den achten Tabellenplatz vorgestoßen, scheinen seine Spieler dieses Prinzip zu verinnerlichen. "Wenn wir 95 Minuten kompakt bleiben können, haben wir eine Mannschaft, die Großes erreichen kann", so Pioli.

Alle News zu Inter Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung