Blitzlichter aus Europa

Endlich wieder Suff mit Stevie!

Von Oliver Birkner / Dominik Stenzel / Jochen Rabe
Montag, 28.11.2016 | 19:40 Uhr
Jamie Carragher freut sich auf durchzechte Nächte mit Steven Gerrard
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Steven Gerrard beendet seine Karriere. Das sorgt nicht nur für Tränen. Ein Ex-Teamkollege sieht daran auch etwas Positives. In Italien geht der Stern von Ata-Leicester auf, während ein Schwergewicht am Disaster Sunday Prügel mit der Holzlatte bezieht. Indes tanzen in Spanien Entenhausen-Charaktere zum Sound von Joe Cocker.

Serie A

Von Oliver Birkner

Blut des Spieltags: Zwischen Black Friday und Cyber Monday liegt bekanntlich der Disaster Sunday, zumindest im Hause Juventus. In Genua kassierte der Meister drei Treffer in den ersten 29 Minuten und lag auch sonst ziemlich neben der Spur. Addiert man dazu noch die Verletzungen von Dani Alves (drei Monate Pause) und Leo Bonucci (zwei), avancierte die Butterfahrt in Ligurien zu einer rundum gelungenen Veranstaltung.

Juve hatte in dieser Saison noch gar kein Gegentor in der ersten Hälfte notiert und sich zuletzt vor elf Jahren gegen Milan drei Dinger in Durchgang eins gefangen. "Bis Weihnachten müssen wir ständig mit dem Bleifuß auf dem Gaspedal stehen", hatte Trainer Max Allegri vor dem Duell ausgegeben. Der Bleifuß passte, doch offensichtlich verwechselten seine Spieler katastrophal das Pedal.

Erlebe die Serie A Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Allegri kochte, kommentierte hinterher jedoch mit beachtlicher Nonchalance: "Wir hätten in der 41. einen Elfmeter bekommen müssen. Ich sagte dem Schiri aber, dass er zum Glück weiterspielen ließ. Wir verdienten es nicht, in die Partie zurückzukommen. Diese heftigen Prügel mit der Holzlatte waren hilfreich. Die Foulstatistik ging mit 25:8 an Genoa, so zimperlich wie wir kann kein Team der Welt gewinnen." Sehr erfrischend, wenn der Coach selbst seinem Team mal ausdrücklich einen Strafstoß verweigert.

Eigentlich war alles schon durch inbrünstigen Pathos vorherbestimmt. Diego Simeone, Trainer von Atletico Madrid, meldete sich unter der Woche beim Filius: "Du wirst allen dein Simeone-Blut demonstrieren und treffen." Giovannis Blut brodelte und der 21-jährige "Cholito" traf sogar doppelt: "Ich habe gefightet wie ein Simeone und Papas Wunsch übertroffen", frohlockte der Youngster. Drei Millionen kostete der Argentinier letzten Sommer - nach mittlerweile vier Treffern ein wahres Schnäppchen. Kein Wunder bei diesem Blut.

Königin des Spieltags: 2:0 in Bologna, damit acht Siege und ein Remis aus den letzten neun Partien - da feierten am Sonntagabend tausende Tifosi die Rückkehr ihrer Atalanta-Heroen nach Bergamo. "Wir werden Meister", skandierten die Anhänger, die solch einen Höhenflug letztmals vor 16 Jahren erlebten. Ansonsten sonnte man sich höchstens als "Königin der Provinz", da kein anderer Verein ohne den Status Provinzhauptstadt länger in der Beletage weilte.

"Dabei war ich noch im September ein Dead Man Walking", erinnert sich Trainer Gian Piero Gasperini. Seine Elf hatte vier der ersten fünf Duelle verloren und der 58-Jährige stand vor der Entlassung. Gegen Napoli wählte er dann eine riskant offensive Aufstellung. "Der Präsident sagte mir vor dem Anstoß: Entweder Sie sind verrückt oder haben unglaubliche Eier!" Atalanta gewann 1:0 und mischt seither die Serie A auf.

Der erste Scudetto der Klubgeschichte wird es leider kaum werden, obschon die Gazetten schon von "Ata-Leicester" schreiben. Einen Rekord wird Atalanta allerdings wohl niemand mehr nehmen: 1988 erreichte man als Zweitligist ein Europapokal-Halbfinale (das gelang ansonsten nur Cardiff 1968) und eventuell steuert die Provinzkönigin nach 26 Jahren wenigstens wieder Europa an.

Altro? "Bernardeschi verdient eine ambitioniertere Mannschaft als die Fiorentina." Keine wirklich schlauen Worte über einen Spieler, wenn sie vom Florenz-Trainer persönlich kommen. Die Tifosi wirkten über den Ausspruch von Paulo Sousa wenig amused. "Hau endlich ab, du heuchlerischer Buckliger", durfte Sousa vor dem Training auf einem Transparent am Stadion lesen. "Bucklige" sind in Italien die Juventini und in Notzeiten ist man in Florenz mit einer buckligen Vergangenheit (wie Sousa Mitte der 1990er) stets ganz schlecht beraten.

Serie A: Prügel mit der Holzlatte und Ata-Leicester

Premier League: Carraghers Sehnsucht und der Abstoß des Grauens

Primera Division: Joe Cocker meets Entenhausen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung