Streit zwischen Inter-Coach und Neapel-Kollegen

Mancini bezeichnet Sarri als "Rassist"

SID
Mittwoch, 20.01.2016 | 09:01 Uhr
Robert Mancini steht mit Inter im Halbfinale des Pokals
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Nach dem Viertelfinale des italienischen Pokals zwischen Tabellenführer SSC Neapel und Inter Mailand (0:2) ist ein heftiger Streit zwischen beiden Trainern entbrannt. Inter-Coach Robert Mancini nannte seinen Kollegen Maurizio Sarri einen "Rassisten" und erklärte, während des Spiels von ihm als "Schwuchtel" bezeichnet worden zu sein.

"Sarri ist ein Rassist, und solche Leute haben im Fußball keinen Platz", sagte Mancini nach dem Spiel bei RAI TV: "Ich war bei ihm in der Kabine, da hat er sich entschuldigt. Aber ich habe ihm gesagt, dass er in England nie wieder einen Fuß auf einen Platz setzen dürfte." Mancini trainierte von 2009 bis 2013 Manchester City.

Sarri zeigte sich von den Anschuldigungen überrascht. "Ich habe schon Schlimmeres auf einem Fußballfeld gehört", erklärte er: "Ich habe keinerlei diskriminierende Worte benutzt und habe nichts gegen Homosexuelle. Das Adrenalin während eines Spiels führt dazu, dass man schlechte Witze macht, aber das sollte nach dem Spiel kein Thema mehr sein. Ich habe mich bei Mancini entschuldigt, von meiner Seite aus ist alles in Ordnung."

Alles zu Inter Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung