"Totti nicht zum Sündenbock machen"

SID
Samstag, 09.05.2015 | 17:46 Uhr
Totti konnte zuletzt nicht mehr an seine starken Leistungen aus der Vergangenheit anknüpfen
© getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

"Er gibt keine Vorlagen mehr", wird Gervinho zitiert - gemeint ist damit Oldie Francesco Totti, der nach den schwachen Leistungen des AS Rom immer stärker in der Kritik steht.

Lediglich sechs Partien in der Serie A konnten die Giallorossi in der Rückrunde siegreich gestalten - zu wenig, um den hohen Ambitionen gerecht zu werden. Zwei dieser sechs Erfolge gab es dabei in den letzten beiden Spielen, in denen Totti nur auf der Bank saß.

Trainer Rudi Garcia will von einer Kritik an seinem Kapitän aber nichts wissen: "Ich würde sagen, Gervinho hat einen Scherz gemacht. Aber wir müssen Totti einfach in Ruhe lassen und dürfen ihn nicht zum Sündenbock machen", so der Franzose. "Er hat immer alles zum Wohle der Roma getan", fügte er hinzu.

"Lasst Totti einfach in Frieden. Er ist ein großartiger Spieler und sehr wichtig für uns", meinte Garcia weiter. "Vielleicht steht er in der Startelf, vielleicht kommt er von der Bank - alles was zählt, ist ein Sieg in Mailand."

Nainggolan vor Absprung?

Neben den sportlichen Aspekten sind aber auch noch einige personelle Dinge ungeklärt. Die Gerüchte um Mittelfeldspieler Radja Nainggolan halten sich hartnäckig, ein Wechsel scheint trotz des bis 2018 laufenden Vertrags nicht ausgeschlossen.

Garcia hat für jegliche Spekulationen aber kein Verständnis: "Jeder Spieler ist wichtig, aber in meinen Augen steht kein Spieler über einem anderen. Niemand sollte im Moment an seine eigene Situation denken, wir wollen jetzt nicht über mögliche Transfers sprechen. Wir müssen uns auf unsere Spiele konzentrieren."

Francesco Totti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung