Mario Gomez beim AC Florenz

Es bleibt nur Gomez

Von Andreas Inama
Donnerstag, 07.05.2015 | 12:29 Uhr
Mario Gomez könnte zum Held einer ganzen Region aufsteigen
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Mario Gomez durchlief eine schwere Zeit beim AC Florenz. Medien, Fans und Trainer haben die Sicht auf den Mittelstürmer aber inzwischen verändert, was sich augenscheinlich auf seine Form ausgewirkt hat: Nach zahlreichen Verletzungen und einer schwachen Hinrunde findet Gomez langsam wieder in die Spur. Das muss er auch, denn ganz unverhofft ist er zum einzigen Hoffnungsträger der Fiorentina geworden. Das Halbfinale in der Europa League gegen Titelverteidiger Sevilla (21.05 Uhr im LIVE-TICKER) ist seine nächste Nagelprobe.

Das 0:1 des AC Florenz gegen Hellas Verona Ende April kam durchaus überraschend, doch das wirklich Tragische an dieser Partie war nicht die Niederlage. Die konnte man gerade noch verkraften, blieb man dennoch auf einem Europa-League-Rang.

Das große Problem war die Verletzung von Khouma Babacar, mit sieben Toren bester Knipser in der Elf von Vincenzo Montella. Der Senegalese zog sich eine Außenbandverletzung im Knie zu - sechs Wochen Pause, Saison beendet. Der Fiorentina bleiben danach noch zwei gelernte Mittelstürmer: Mario Gomez und Alberto Gilardino. Zwei klassische Mittelstürmer, mit reichlich internationaler Erfahrung.

Sollte eigentlich reichen, zumal die Viola das Coppa-Finale nicht erreicht hat. Doch Gomez ist der einzige, der auch in der Europa League ran darf. Gilardino wurde nicht auf die Liste für die Europa League gesetzt, genauso wenig wie Alessandro Diamanti.

Deutsche unter Dauerbeobachtung

"Es bleibt nur noch Gomez", titelte die Gazzetta dello Sport vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Dynamo Kiew. Wer die italienischen Medien kennt und den originalen Wortlaut des Blattes vor Augen hat, erkennt darin eine gewisse Wehmut. Raum für Interpretationen lässt das auch: Reicht ein Spieler wie Gomez, um die Fiorentina weiterzubringen? Wird sich Gomez auch wieder verletzen? Was die Gazzetta tatsächlich gemeint hat, sei dahingestellt. Vermutlich alles zusammen.

Die Europa League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Klar ist: Gomez' Verhältnis zu den Medien im Stiefelstaat ist an sich schon angespannt. Ähnlich wie seine deutschen Kollegen Miroslav Klose und Lukas Podolski steht er in einem besonderen Fokus. Es ist ein seltsames Phänomen, dass die italienischen Gazzetten und Fernsehsender mit Argusaugen auf das deutsche Trio blicken. Es wird jedes Spiel - zumindest von Fiorentina und Lazio - in Abhängigkeit der Leistung ihrer deutschen Stürmer behandelt.

Dabei wurden beide schon bis in den Himmel gelobt, nur um ihnen im nächsten Moment das Karriereende nahezulegen. Es ist eine ständige mediale Achterbahnfahrt, die der Ex-Münchener Gomez auf sich nehmen muss. Selbst Vincenzo Montella schien nicht immer von seinem Aushängeschild überzeugt zu sein: "Als ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr auf dem Niveau spielen konnte, das meine Karriere gekennzeichnet hat, habe ich aufgegeben. Ich haben begriffen, dass mein Abenteuer Fußball zu Ende war."

Diese Aussage des Fiorentina-Trainers wurde kurz darauf revidiert, zumal Gomez zum damaligen Zeitpunkt erst wieder von einer abermaligen Verletzung zurückgekehrt war.

Auch die Fans verloren nach und nach die Geduld mit ihrem ursprünglichen Idol. Die Ankunft des deutschen Stars wurde gefeiert, man fühlte sich auf einem Level mit den anderen Großen der Liga. Die Ernüchterung war immens, nachdem Gomez von Verletzungen geplagt nicht das liefern konnte, was sie sich versprochen hatten.

Die Rehabilitation

Montella hat seine Aussagen klargestellt, dass der Bezug zu Gomez nicht Kern der Aussage war. Darüber hinaus liegt der Fall nun dreieinhalb Monate zurück.

Der Stürmer hat sich von seinen Wehwehchen erholt und zeigt, wenn auch unregelmäßig, die Fähigkeiten, die ihn berühmt gemacht haben. Vom Karriereende wird schon lange nicht mehr gesprochen, stattdessen hat ihn Podolski als Zielscheibe der Kritik endgültig abgelöst. Die Fans haben ihren Frieden geschlossen. Gomez kann befreiter aufspielen und bedankt sich mit wichtigen Toren wie in den Europa-League-Rückspielen gegen Tottenham (2:0) und Dynamo Kiew (2:0).

Nur in der Liga will es nicht so klappen: Trotz sechs Einsätzen in den letzten acht Spielen liegt sein letztes Tor schon geraume Zeit zurück. Gomez verbuchte am 22. März gegen Udine einen Doppelpack. Obwohl der antiquierte Taktik-Fußball der Serie A einem Stürmer seines Profils liegen müsste, kann sich Gomez von seiner Ladehemmung, die in seit seiner Ankunft in Italien begleitet, nur auf europäischer Bühne loslösen.

Dennoch hat sich die Sichtweise auf den 29-Jährigen gewandelt. Er ist zwar immer noch das Gesicht der Viola und der Spieler mit der größten Strahlkraft, aber der Vize-Kapitän scheint einen Prozess medialer Rehabilitation zu durchlaufen.

Er beweist Schritt für Schritt, dass er die Mannschaft auf seinen Schultern noch zu einem erfolgreichen Saisonende tragen kann. Man merkt, dass er von Spiel zu Spiel wichtiger wird, er wird nicht mehr nur auf das Toreschießen reduziert. Gomez gerät immer mehr als wichtige moralische Stütze in der Kabine und auf dem Platz in den Fokus: "Montella braucht Gomez, er braucht einen, der auf dem Feld brüllt", hieß es unlängst in der Gazzetta.

"Ich will Florenz im Freudentaumel sehen"

Die wachsende Akzeptanz ist auch eine Folge davon, dass sich Gomez mittlerweile zu 100 Prozent mit dem Klub und, in Italien eine als logisch angesehene Konsequenz, der Stadt selbst identifiziert. "Die Fans von Fiorentina lieben diesen Verein und daher mag ich auch die Stadt so. Die ganze Liebe, die sie dem Verein entgegenbringen, hilft uns sehr. Es war unglaublich, wie wir nach dem Sieg gegen Rom gefeiert wurden. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn wir was Großes gewinnen. Ich will Florenz im Freudentaumel sehen und das persönlich mitfühlen können", sagte Gomez.

Außerdem traut er sich mittlerweile auch, die Medien zurechtzuweisen. Als Gerüchte um ein Interesse des FC Barcelona aufkamen, verbannte Gomez beim öffentlich-rechtlichen Sender Rai die Diskussionen ins Reich der Fabeln und kritisierte diplomatisch, aber direkt, die Arbeit der italienischen Journalistenzunft: "Ich weiß, was wahr ist und was falsch. Was die Zeitungen hier schreiben, interessiert mich nicht. Ich habe nicht vor wegzugehen."

Auch Montellas Schweigegelübde hat seinen Anteil: "Wir machen das jetzt so: Da wir Mario ab jetzt bis zum Ende der Saison wirklich brauchen, beantworte ich einfach keine der Fragen mehr, die zu ihm gestellt werden. Schauen wir, wie meine neue Kommunkationsstrategie funktioniert, vielleicht hilft es ihm ja."

Wenn er Gomez schon nicht vor Verletzungen bewahren kann, dann vielleicht vor der Hysterie der italienischen Medien.

Das Jahr hat für alle Florentiner eine besondere Bedeutung. Das erste Mal seit dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1961 könnte ein großer internationaler Titel in der Wiege der italienischen Sprache gefeiert werden.

Der nächste Schritt ist das Halbfinale gegen den auf dem Papier favorisierten FC Sevillasein. Für Mario Gomez wird das die nächste Bewährungsprobe im Dress der Viola sein. Aber man kann sich sicher sein, dass in diesem Fall alle hinter ihm stehen und ihn unterstützen. Zum Sündenbock vor einer endgültigen Niederlage wird ihn keiner machen. Denn es bleibt nur noch Gomez.

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung