Fussball

Paris Saint-Germain und Financial Fairplay: UEFA ordnet weitere Untersuchung an

Von SPOX
Die UEFA lässt im Fall von Paris St. Germain nicht locker
© getty

Die UEFA lässt im Fall von Paris Saint-Germain nicht locker. Der europäische Dachverband hat nach der Prüfung seiner Entscheidung, keine Strafe gegen Frankreichs Meister wegen Verstoßes gegen das Financial Fair Play zu verhängen, eine neuerliche Untersuchung angeordnet. Dies gab die UEFA am Montag bekannt.

Der Klub von Trainer Thomas Tuchel sowie der deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer steht seit den Verpflichtungen von Neymar und Kylian Mbappe im Fadenkreuz der UEFA. Diese hatte im September 2017 ein Verfahren gegen PSG eingeleitet, nachdem Präsident Nasser Al-Khelaifi insgesamt 400 Millionen Euro als Ablösesumme für die beiden Topstars gezahlt hatte.

PSG und Financial Fairplay: Defizit dürfte höchstens 30 Millionen aufweisen

PSG wurde aufgrund dessen verdächtigt, gegen die Finanzregeln verstoßen zu haben. Das Financial Fair Play schreibt vor, dass ein Verein nicht mehr ausgeben darf, als er einnimmt. Das gilt auch, wenn der Klub vom einem reichen Privatmann oder Aktionär unterstützt wird, wie das bei Paris der Fall ist. Vereine, die an UEFA-Wettbewerben teilnehmen, dürfen innerhalb von drei Jahren ein maximales Defizit in Höhe von 30 Millionen Euro aufweisen.

Am 13. Juni hatte die UEFA entschieden, keine Strafe zu verhängen. Drei Wochen später verkündete der Verband, die Sachlage noch einmal zu durchleuchten. PSG wird seit etlichen Jahren mit Millionensummen aus Katar alimentiert.

Die teuersten PSG-Transfers

SpielerSaisonAbgebender VereinAblöse in Millionen Euro
Neymar17/18FC Barcelona222,00
Kylian Mbappé18/19AS Monaco135,00
Edinso Cavani13/14SSC Neapel64,50
Angel di Maria15/16Man United63,00
David Luiz14/14FC Chelsea49,50
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung