Neymar äußert sich unter Tränen

SID
Freitag, 10.11.2017 | 18:48 Uhr
Neymar
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Neymar hat zu den fortwährenden Gerüchten Stellung bezogen, er sei bei Paris Saint-Germain nicht glücklich. Dies stimme keinswegs. Auch die Berichte über sein angeknackstes Verhältnis zu Mitspieler Edinson Cavani seien falsch, wie der Superstar unter Tränen verkündete.

"Ich bin sehr glücklich in Paris, unsere Ergebnisse sind bisher perfekt. Ich bin froh und motiviert, auf dem Feld alles zu geben", sagte Neymar nach dem 3:1-Sieg gegen Japan.

"Dennoch beschäftigen mich die Gerüchte sehr. Ich habe keine Problem mit Cavani, ich habe keine Problem mit dem Trainer. Ich bin nicht gekommen, um Ärger zu machen. Ich bin gekommen, um zu helfen. Deshalb beschäftigt mich das. Ich habe auch schon mit Tite darüber gesprochen."

"Ich möchte, dass ihr aufhört, Geschichten zu erfinden, dass ich Probleme mit dem Trainer habe", so Neymar weiter, dem das Erzählte so nahe ging, dass er auf der Pressekonferenz sogar in Tränen ausbrach. "Ich bin ein sehr realistischer Mensch, ich mag keine Gerüchte, ich mag keine Geschichten. Ich mag Titel und bin deshalb zu PSG gewechselt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung