Hollande gibt Hinweis auf Geheimabsprachen

SID
Freitag, 21.10.2016 | 11:47 Uhr
Hollande sorgt mit seinem Buch für großes Aufsehen
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Das Aufsehen erregende Buch von Francois Hollande ("Ein Präsident sollte das nicht sagen") schlägt auch im Fußball Wellen. Abgesehen von der Aussage, Fußballer sollten ihr Gehirn mindestens so viel trainieren wie ihre Beine, versetzt ein anderes Geständnis die französische Liga in helle Aufregung.

Demnach hat Hollande den Emir von Katar angerufen, damit dessen Pay-TV-Gesellschaft BeInSports auch dem französischen Pay-TV-Sender Canal plus einen Teil der Rechte überlässt.

Erlebe die Ligue 1 Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ohne großes Wettbieten flatterten der französischen Liga daraufhin Angebote der beiden Konkurrenten auf den Tisch, sie kamen sich nicht ins Gehege. Canal plus darf sich bis 2020 für 540 Millionen Euro die drei Top-Begegnungen eines Spieltages aussuchen, BeInSports übernimmt die anderen sieben Spiele für 186,5 Millionen. Für die 2. Liga wurde ein ähnlicher Vertrag abgeschlossen.

Die Liga vermutet jetzt Geheimabsprachen und glaubt, in einem fairen Wetbewerb wären mehr als 748,5 Millionen zu erlösen gewesen. Sie hat eine renommierte Anwaltskanzlei mit der Prüfung eines Schadensersatzanspruches beauftragt.

Alle Infos zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung