Spieler reden wieder mit Fernsehsender

Paris und Marseille beenden Boykott

SID
Montag, 20.04.2015 | 23:05 Uhr
Nach dem Spiel zwischen PSG und Marseille veröffentlichte der TV-Sender Beleidigungen der Spieler
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der TV-Boykott der Erzrivalen Paris St. Germain und Olympique Marseille in Frankreich ist beendet. Spieler und Trainer beantworten nach zehn Tagen "Funkstille" wieder die Fragen der Journalisten des Pay-Senders Canal plus.

PSG und OM reagierten mit dem Boykott auf die Tatsache, dass der Sender aus dem Kabinengang Flüche und Beleidigungen gegen Frankreich bzw. die Schiedsrichter veröffentlicht hatte. Zlatan Ibrahimovic ("Scheißland") wurde daraufhin für vier Spiele gesperrt, Dimitri Payet ("Wir wurden verarscht") für zwei. Beide Sperren wurden im Nachhinein um ein Spiel verringert.

Paris teilte in einer Erklärung mit, dass sie zufrieden seien, dass die Ligue 1 den Sender in Zukunft darin beschränkt, Bilder aus den Kabinengängen zu senden. "Im Geiste der Versöhnung haben wir beschlossen, unsere Entscheidung (zum Boykott) auszusetzen, aber wir werden wachsam zum Schutz unserer Spieler, und wie diese gefilmt werden, bleiben", hieß es in der Mitteilung.

Ausgestrahlte Aufzeichnungen als Videobeweis verwendet

Marseille sagte, dass sie konstruktive Gespräche mit Canal plus in den vergangenen Tagen hatten.

Beide Top-Vereine Frankreichs hatten zunächst bekannt gegeben, dass sie bis zum Saisonende am 30. Mai den Pay-Sender boykottieren werden. Der Anstalt, die jährlich 540 Millionen Euro für Live-Rechte an die Ligue 1 bezahlt, sollte der Zugang zu Pressekonferenzen, Blitz-Interviews nach Abpfiff der Spiele sowie Aufnahmen aus den Kabinengängen und Sonder-Interviews verweigert werden.

Die Disziplinarkommission des französischen Verbandes hatte die ausgestrahlten Aufzeichnungen der aufgewühlten Spieler aus dem Kabinengang - also nicht bei einem offiziellen Interview - als Videobeweis genommen und die Sperren verhängt.

Alle Infos zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung